Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Peter Bierschenk zieht es nach Fulda

Wechsel Peter Bierschenk zieht es nach Fulda

Im September ist es genau 19 Jahre und 9 Monate her, dass Peter Bierschenk seine erste Pfarrstelle antrat. Zum 1. Dezember übernimmt er eine neue Aufgabe und wechselt als Seelsorger an das Klinikum Fulda.

Voriger Artikel
Hochkarätiger Rock vor alter Mühle
Nächster Artikel
Marburgerin erreicht das Bundesfinale

Bei der Sandhasen-Kirmes im vergangenen Sommer übernahm Niederkleins Pfarrer Peter Bierschenk den Fassanstich.

Quelle: Karin Waldhüter

Niederklein. Am 1. Januar 1995 trat Peter Bierschenk die Pfarrstelle in der Gemeinde St. Blasius und St. Elisabeth an. In wenigen Wochen, am 28. September, wird ihn seine Gemeinde verabschieden. Wie das Bistum Fulda in der vergangenen Woche mitteilte, wird Pfarrer Peter Bierschenk mit Wirkung zum 1. Dezember neuer katholischer Seelsorger im Klinikum Fulda.

Bierschenk selbst hatte seine Gemeinde unmittelbar vor seinem Sommerurlaub über seinen bevorstehenden Abschied unterrichtet. Für eine Stellungnahme war der Niederkleiner Pfarrer urlaubsbedingt in der vergangenen Woche nicht erreichbar.

Wie die OP erfuhr, hatte Bierschenk selbst um die neue Aufgabe nachgesucht.

Polnischer Priester übernimmt Gottesdienste

„Natürlich ist es sehr schade, dass er geht“, bedauert Klemens Weitzel vom Pfarrgemeinderat. In den vergangenen Jahrzehnten habe man sich sehr aneinander gewöhnt, erklärt das Pfarrgemeinderatsmitglied. Klemens Weitzel vergleicht den bevorstehenden Abschied von Peter Bierschenk mit der schmerzhaften Situation, die Eltern erleben, deren Kinder das Haus verlassen. In Peter Bierschenks Zeit als Niederkleiner Pfarrer fiel unter anderem die Innenrenovierung der Niederkleiner Kirche, um nur ein Beispiel zu nennen.

Zuletzt setzte er sich für ein Gedenken an die Niederkleiner Opfer des NS-Regimes tatkräftig ein. Bierschenk ist in Homberg/Efze aufgewachsen. Er wurde 1989 zum Priester geweiht. Seine Kaplanszeit verbrachte Bierschenk in der Pfarrei St. Maria in Kassel und in den Pfarreien Weyhers und Dietershausen in der Rhön. Anschließend kam er nach Niederklein.

Doch wie geht es nach dem Abschied von Pfarrer Bierschenk aus Niederklein weiter? Laut Klemens Weitzel gibt es schon eine Nachfolgelösung. Demnach ist vorgesehen, dass ein polnischer Priester, dafür versehen mit einer halben Stelle, die Gottesdienste in der Gemeinde St. Blasius und St. Elisabeth halten wird. „Für uns ist es natürlich sehr wichtig, dass es weiterhin einen Ansprechpartner und regelmäßige Gottesdienste in Niederklein geben wird“, sagt Klemens Weitzel mit Blick auf diese Regelung, bei der das Bistum Fulda sehr geholfen habe.

Der polnische Priester war zuletzt als Seelsorger in London und Wien eingesetzt. Die zweite Hälfte seiner Stelle wird er mit der seelsorgerischen Betreuung von in der Region lebender Polen verbringen.

Neuer Moderator wird nötig

„Wer letztlich formell die Niederkleiner Pfarrstelle übernimmt, ist aber noch nicht klar“. sagt Weitzel. Das bestätigt auch Christof Ohnesorge, Sprecher des Bistums Fulda, auf OP-Anfrage. Bis zum Wechsel von Pfarrer Bierschenk nach Fulda gebe es noch genügend Zeit für entsprechende Gespräche, sagt Ohnesorge.

Peter Bierschenk ist auch Moderator des Pastoralverbundes Mariabild, zu dem neben der Niederkleiner Kirchengemeinde auch die drei katholischen Gemeinden aus Stadtallendorf, aus Neustadt und Momberg und Emsdorf gehören. Wer diese Aufgabe in Zukunft übernehmen wird, muss ebenfalls noch entschieden werden.

Die Niederkleiner Gemeinde hat aktuell etwa 1.200 Mitglieder.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr