Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Parlament stellt am Mittwoch erste Weichen

Stadtallendorfer Stadtparlament Parlament stellt am Mittwoch erste Weichen

Stadtallendorfs Stadtverordnete werden am Mittwochabend einige Weichen für die neue Legislaturperiode stellen. Unter anderem entscheiden sie über die Zusammensetzung des Magistrats.

Voriger Artikel
Heißes Öl löst Brand in Kläranlage aus
Nächster Artikel
Bubenheim läutet wieder die Glocke

Am Mittwochabend neben die neugewählten Stadtverordneten wieder im Sitzungssal Platz.

Quelle: Florian Lerchbacher

Stadtallendorf. Heinrich Reinhardt (CDU) fällt es am Mittwochabend zu, die erste Sitzung des Stadtallendorfer Stadtparlaments zu leiten, zumindest so lange, bis die Stadtverordneten ihren Vorsitzenden gewählt haben. Reinhardt ist das älteste Mitglied des neugewählten Stadtparlaments.

Vieles spricht dafür, dass der bisherige Stadtverordneten-Vorsteher auch der neue sein wird. Der größten Fraktion steht das Vorschlagsrecht für dieses Amt zu. In Stadtallendorf ist die CDU mit 17 Sitzen stärkste Fraktion. Sie wird ihren Spitzenkandidaten, den bisherigen Amtsinhaber Hans-Georg Lang nominieren. Lang war vor neun Jahren erstmals in dieses Amt gewählt worden, als Nachfolger von Helmut Rohm. Bis Dienstag war nichts von einem Gegenkandidaten bekannt. Die SPD hat bereits im Vorfeld signalisiert, dass sie Lang mitwählen werde.

Mindestens fünf ehrenamtliche Magistratsmitglieder sind am Mittwochabend außerdem zu küren. In der nächsten Sitzung kämen dann noch einmal drei weitere hinzu. So sieht es die Hauptsatzung Stadtallendorfs in ihrer aktuellen Form vor. Die CDU wird beantragen, dass die Zahl der Magistratsmitglieder nicht verändert werden soll. Das hätte Auswirkungen. In dem Gremium, dem Bürgermeister Manfred Vollmer (CDU) vorsitzt, wären dann nach dem Verhältniswahlrecht die drei größeren Fraktionen vertreten: CDU, SPD und Bündnis 90 / Die Grünen.

Bei dieser Größe käme die CDU daher auf vier, die SPD auf drei und die Grünen auf einen Sitz. Mit Stimme des Bürgermeisters hätte die CDU damit eine Mehrheit im Magistrat. Die Republikaner verlören ihren Sitz im Magistrat an die Grünen, die FDP bliebe weiterhin ohne einen Sitz. Heinrich Reinhardt wird bei dieser Konstellation dem Verhältniswahlrecht entsprechend wieder Erster Stadtrat.

Das Stadtallendorfer Stadtparlament tagt am Mittwoch ab 19.30 Uhr im Stadtverordneten-Sitzungssaal neben der Stadthalle.

von Michael Rinde

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr