Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° Regen

Navigation:
Ortsbeirat will den Haushalt ablehnen

Schönbacher Projekte nicht berücksichtigt Ortsbeirat will den Haushalt ablehnen

Der Schönbacher Ortsbeirat ist mit dem jetzigen Entwurf für den Kirchhainer Haushaltsentwurf nicht zufrieden. Das Gremium hofft, dass seine Nachmeldungen berücksichtigt werden.

Voriger Artikel
Gasversorger sieht Handlungsbedarf
Nächster Artikel
Zwei Fundamente bis Weihnachten

Wieder im Lot: Die Schönbacher Grillhütte hat dank neuer Balken wieder eine vertrauenserweckende Statik. Zudem bekam das Gebäude eine neue Fassade und neue Fenster. Dank der Eigenleistungen gelang dies für nur 3 000 Euro.

Quelle: Matthias Mayer

Schönbach. Sollte dies nicht der Fall sein, wird der Ortsbeirat den Haushalt ablehnen. Ein entsprechender Beschluss wurde während der jüngsten Sitzung einstimmig gefasst.

Ortsvorsteher Dieter Lauer stellte den Haushalt aus Schönbacher Sicht vor. Erfreulicherweise sei die Stadt bereit, ein Langzeit-Thema des Ortsbeirats umzusetzen: den Ausbau des Radweges zwischen Schönbach und Betziesdorf, der in dem Waldstück vor Betziesdorf die Bezeichnung Radweg nicht verdient. Bürgermeister Olaf Hausmann habe sich den Weg angesehen. Für Planungskosten seien 10000 Euro eingestellt worden. „Man sieht, es wird etwas gemacht“, stellte Dieter Lauer fest. Auch der Wegebau auf dem Friedhof sei im Haushalt berücksichtigt worden. Dagegen fehle die Sanierung der Friedhofshallen-Rückwand im Etat 2017. Die Stadt benötige einen längeren Planungsvorlauf für dieses von einem Fachmann grob auf 30000 bis 40000 Euro taxierte Projekt, erklärte Dieter Lauer.

So weit zeigte sich der Ortsbeirat mit dem Haushalt einverstanden, enttäuschte Reaktionen gab es dagegen auf kleinere Projekte der Dorfgemeinschaft, die abgelehnt wurden. Diese sind:

  • Bau eines wetterfesten Unterstandes auf dem Schönbacher Spielplatz: Für dieses Anliegen habe er aus der Stadtverwaltung weder ein klares Ja noch ein klares Nein gehört, sagte Lauer.
  • Planung eines Fitness-Wanderwegs unter Einbeziehung des Radweges Schönbach – Betziesdorf: Die Stadtverwaltung finde diese Idee gut, rege aber an, mit zwei oder drei Nachbardörfern einen gemeinsamen Wanderweg zu planen. Dies sei jedoch nicht die Intention des von der Wanderweg-AG geplanten 5,6 Kilometer langen Weges, der vorhandenen Wegen folgt. Es gehe darum, Schönbach bekannter zu machen und das Gasthaus zu stärken, hieß es. Deshalb führt der Weg von den prächtigen Aussichtspunkten oberhalb Schönbachs bis runter ins Ohmtal zur Grindelmühle. Die 1952 aufgegebene Getreidemühle ist mit einer urkundlichen Ersterwähnung älter als Schönbach. Die Mühle lag bis zum Bau des Schönbacher Sperrwerks für das Rückhaltebecken direkt an der Ohm. Der Ortsbeirat kam überein, notfalls die notwendige Beschilderung aus Eigenmitteln zu finanzieren. Die AG wird sich am 15. November bei einem Treffen mit dem Thema befassen.
  • Ankauf von Geräten für die Friedhofspflege: Seit drei Jahren erfolgt die Pflege des Schönbacher Friedhofs in Eigenleistung durch die Dorfgemeinschaft. Für diese Pflegearbeiten und die Pflege der öffentlichen Grünflächen im Dorf habe die Dorfgemeinschaft noch keine finanzielle Unterstützung für den Kauf von Geräten bekommen. Deshalb habe der Ortsbeirat dafür 500 Euro beantragt, erklärte Dieter Lauer.

Eigenleistungen spielen für alle Projekte in Schönbach ohnehin eine zentrale Rolle. Lauer berichtete über den Abschluss der zweijährigen Sanierungsarbeiten an der Grillhütte. Setzungsschäden im Dachstuhl hatten das Gebäude in eine sichtbare Schieflage gebracht, wie diese Zeitung berichtete. Mit fachkundiger Unterstützung durch den Großseelheimer Zimmerermeister Markus Nau sei es dem Grillhütten-Team, der Dorfgemeinschaft und dem Ortsbeirat gelungen, den Holzbau weitestgehend in Eigenleistung zu sanieren. Trotz neuer tragender Balken, neuer Fenster, einer neuen Theke und neuer Fassaden habe die Renovierung dank der Eigenleistungen nur 3000 Euro gekostet, berichtete Lauer. Der Ortsbeirat beschloss einstimmig, die noch offene Rechnung in Höhe von 1100 Euro für das Verbundpflaster aus den Verfügungsmitteln zu bezahlen.

Spülmaschine für das Dorfgemeinschaftshaus

Unterdessen nimmt der Wunsch nach einer professionellen und leistungsstarken Spülmaschine konkrete Formen an. Eine Besucherin hat ein Modell ausgemacht, das nur für die Gastronomie und für Vereine hergestellt wird. Die Maschine sei für 1900 Euro kurzfristig lieferbar, benötige aber einen 380-Volt-Anschluss. Da zuvor die Verlegung einer entsprechenden Stromleitung geregelt werden muss, verschob der Ortsbeirat das Vorhaben auf seine Dezember-Sitzung.

von Matthias Mayer

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr