Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Ortsbeirat hat sechs neue Mitglieder

Großer Umbruch Ortsbeirat hat sechs neue Mitglieder

Hochmotiviert steht der neu gewählte Ortsbeirat mit Udo Krebs an der Spitze in den Startlöchern und will „etwas bewegen“ - und zwar mit dem Ohr ganz nah an den Bürgern.

Voriger Artikel
Klaus Weber führt das Parlament
Nächster Artikel
Hallen in Kirchhain, Wenkbach und Friedensdorf werden abgebaut

Stadtverordnetenvorsteherin Ilona Schaub (rechts) und (von links) Bürgermeister Christian Somogyi freuen sich über das neue Gremium, das aus Ortsvorsteher Udo Krebs, dem stellvertretenden Ortsvorsteher Thorsten Bartsch, Iris Trier, Schriftführer Daniel Ackermann, der stellvertretenden Schriftführerin Silvia Henkel, Ingo Henkel und Anabell Linker besteht.Foto: Karin Waldhüter

Erksdorf. „Jetzt stehe ich hier. Am 6. Dezember wusste ich noch nichts von meinem Glück“, erinnerte sich Udo Krebs, kurz nachdem die Mitglieder des Erksdorfer Ortsbeirates ihn einstimmig zum neuen Ortsvorsteher gewählt hatten. Mit insgesamt sechs neuen Mitgliedern und Iris Trier, die bereits Mitglied des alten Ortsbeirats war, startet das neu gewählte Gremium nun in die kommenden fünf Jahre.

Eben jene Iris Trier habe ihn angesprochen und berichtet, dass Helmut Schütz sein Amt als Ortsvorsteher nicht weiter führen wolle und die Gefahr bestehe, dass kein neuer Ortsbeirat mehr zustande komme, erinnerte sich Krebs. „Erksdorf ohne Ortsbeirat, das kann nicht sein“, unterstrich er und berichtete, dass es mit Unterstützung von Bürgermeister Christian Somogyi dann doch noch gelungen sei, eine Liste aufzustellen. „Wir fühlen uns als Sprachrohr für Erksdorf, wir wollen große Transparenz zeigen und miteinander reden, sei es beim Stammtisch, in Vereinen oder bei Feierlichkeiten“, betonte Krebs und versprach, immer ein offenes Ohr für die Bürger zu haben. Er stehe noch voll im Berufsleben, berichtete der 55-jährige Teiledienstverantwortliche eines Autohauses. Deshalb wolle er keine festen Sprechzeiten anbieten, stehe aber immer als Ansprechpartner bereit - was auch für die anderen Mitglieder gelte. Mit seinem Arbeitgeber habe er zudem vereinbart, am Dienstagvormittag die Amtsgeschäfte erledigen zu können.

In Zukunft sollen die Aufgaben innerhalb des siebenköpfigen Ortsbeirats verteilt werden. Am 13. Mai gibt es daher im Bürgerhaus eine Informationsveranstaltung. Dann wollen die Mitglieder des Gremiums über ihre Ziele informieren.

Wie die Wahl des Ortsvorstehers verliefen auch die Wahlen des Stellvertreters und des Schriftführers einstimmig - jeweils bei Enthaltung des Nominierten. Stellvertretender Ortsvorsteher ist Thorsten Bartsch. Daniel Ackermann übernimmt das Amt des Schriftführers, Stellvertreterin ist Silvia Henkel.

Als sie - als ältestes Mitglied des Beirats - die Sitzungsleitung kurzfristig innehatte, stellte Henkel das „ABC der guten Schule“ vor. So stehe das „A“ für den Grundsatz „Eine Atmosphäre der Achtung, Anerkennung und Akzeptanz aufbauen“ und das „Z“ für „Zufriedenheit zeigen und Zuversicht immer wieder zutrauen und zumuten“.

„Ich bin stolz darauf, dass wir für alle Ortsteile einen Ortsbeirat gefunden haben“, freute sich Bürgermeister Christian Somogyi. „Erksdorf war für mich immer ein Ortsteil, der sehr engagiert ist, ein reges Vereinsleben hat und nach außen ein ganz positives Bild Stadtallendorfs widerspiegelt“, betonte er und verwies auf kommende Aufgaben wie die erste Anliegerversammlung in der Straße „Hofstatt“ und, als wichtiges Thema, die Hatzbachtalschule.

Die nächste Ortsbeiratssitzung findet am 27. April statt.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr