Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Nur noch ein Standort ist übrig

Blitzer Nur noch ein Standort ist übrig

Die Stadt Neustadt treibt ihre Initiative gegen Raser weiter voran: Allerdings sind drei von vier angedachten Standorten für fest installierte Blitzer bereits aus dem Rennen.

Voriger Artikel
Leuchtendes Osterei ist eine Attraktion
Nächster Artikel
Neue Heimat für geplagte Störche

Mit unscheinbaren grauen Kästen hatte ein Unternehmen im Februar das Verkehrsaufkommen gemessen.Archivfoto

Neustadt. Im Februar hatte ein Unternehmen das Verkehrsaufkommen in der Marburger, der Kasseler und der Wasenberger Straße sowie der Querallee gemessen. Eine anschließende Analyse habe ergeben, dass lediglich die Marburger Straße für einen fest installierten Blitzer interessant ist, erklärt Bürgermeister Thomas Groll auf Nachfrage dieser Zeitung.

Die Querallee sei relativ schnell nicht mehr im Rennen gewesen, weil sie in die Hindenburgstraße mündet, für die eine Sanierung geplant ist (die OP berichtete). „Aufgrund dieser Bauarbeiten hat das Unternehmen die Querallee nicht mehr vertiefend betrachtet“, berichtet das Stadtoberhaupt. Ebenfalls uninteressant sind die Wasenberger und die Kasseler Straße - Unternehmen, die Blitzer ausstellen, betrachten das Verkehrsaufkommen und die Nummernschilder. Nutzen vornehmlich Autofahrer aus der Region Straßen, tritt relativ schnell ein Gewöhnungseffekt ein. Das heißt, die Fahrer wissen, an welchen Stellen sie aufpassen müssen, um nicht beim Rasen ertappt zu werden - sie passen ihre Geschwindigkeit an, und die Zahl der „Erwischten“ und somit auch die Lukrativität der Anlage sinkt.

Für das Aufstellen muss das Unternehmen einen mittleren fünfstelligen Betrag berappen. Da sich die Stadt nicht an den Kosten beteiligen will - wohl aber im Endeffekt Nutznießer sein würde, da ein Teil der Bußgelder in ihre Kasse fließen soll -liegt die Entscheidung nicht bei ihr. Anlieger der überprüften Straßen hatten sich zwar über große Geschwindigkeitsübertretungen beschwert und Messungen mit mobilen Geräten die Bestätigung gebracht, dennoch will die Stadt nicht in Blitzer investieren.

Nun prüft die hessische Polizeiakademie den Standort Marburger Straße. Hält sie diesen für ungeeignet, ist das Thema Blitzer für die Stadt Neustadt erledigt: Eine Kommune könne sich zwar über die Stellungnahme der Polizeiakademie hinwegsetzen, er halte dies jedoch nicht für sinnvoll, betont der Bürgermeister.^

von Florian Lerchbacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr