Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Noch gibt es reichlich Arbeit

Hallenbad-Eröffnung Noch gibt es reichlich Arbeit

Alle Signale für den Start des modernisierten und aufgewerteten Stadtallendorfer Hallenbades stehen auf „Grün“. In einer Woche wird das "Alldomare" der Öffentlichkeit vorgestellt.

Voriger Artikel
Hunde im Herzen, Tanzschuhe am Nagel
Nächster Artikel
Das Parken bleibt kostenfrei

Bis zum Tag der offenen Tür, da geht die Stadt fest von aus, wird zumindest der Eingangsbereich fertig. Die übrigen Arbeiten an der Außenanlage dauern witterungsbedingt noch an. Foto: Michael Rinde

Quelle: Rinde

Stadtallendorf. Rund 60 Handwerker, so schätzte es Bürgermeister Christian Somogyi am Freitag, haben aktuell noch im und rund um das „Alldomare“ zu tun. Pflasterer, Elektriker, Anstreicher und vor allem Techniker, die die Anlagen überwachen und einfahren.

Dennoch: Der Fertigstellungs- und Neueröffnungstermin für das Sport- und Freizeitbad „Alldomare“ steht und ist - Stand Freitag - auch nicht mehr gefährdet. Wobei die Freigabe durch das Gesundheitsamt erst nach der Analyse der letzten Wasserproben in der nächsten Woche erfolgen wird. „Natürlich öffnen wir nur, wenn alles unbedenklich ist und wir die Genehmigungen haben. Aber wir sind alle optimistisch“, unterstrich Somogyi gegenüber der OP.

Er hatte am Donnerstagabend in der Stadtparlamentssitzung auch die Einladungen für die Eröffnung und den anschließenden Tag der offenen Tür am 25. Februar verteilen lassen. Am Samstag in einer Woche ist die Bevölkerung ab 13 Uhr eingeladen, sich selbst ein Bild vom „Alldomare“ zu machen. Badebetrieb gibt es an diesem Tag noch nicht. Der beginnt erst am Rosenmontag ab 13 Uhr. Allerdings zeigen die Stadtwerke als Hausherr beim Tag der offenen Tür auch Bereiche, die Badbesucher dann in Zukunft nicht mehr zu sehen bekommen werden, wie etwa die umfassende, komplett neue Technik im Keller des „Alldomares“. „Im Keller samt Technik steckt etwa die Hälfte aller Investitionen“, erläutert Somogyi. Rund 10,6 Millionen Euro, so der letzte Stand, hat die Stadt in das „Alldomare“ gesteckt.

Beim Tag der offenen Tür am 25. Februar gibt es allerdings ein großes Showprogramm in den Becken: Vorführungen der DLRG-Ortsgruppe Stadtallendorf, Einblicke in das Schwimmtraining des TSV Eintracht Stadtallendorf, Aquacycling, Aquajogging, Physio- und Fitnessberatung und eine Unterwasser-Lichtshow.

Wie bereits berichtet, werden die Arbeiten an den Außenanlagen bis zum Eröffnungstermin nicht abgeschlossen sein können, das Winterwetter hat einiges verhindert. Der barrierefreie Zugang durch den Haupteingang wird aber rechtzeitig fertig. „Ob wir alles pflastern können, müssen wir noch sehen“, sagt Somogyi. Pflasterarbeiten seien an bestimmte Temperaturen gebunden. Ansonsten gehe er davon aus, dass es im Bad bei der Eröffnung keinerlei Provisorien mehr geben werde.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr