Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Nikolaus kommt zum Familienfest

Ehrungen Nikolaus kommt zum Familienfest

Mehr als 350 Besucher kamen am Sonntagnachmittag zum Nikolausturnen des TSV Eintracht Stadtallendorf in die Herrenwaldhalle. Weitere 350 Aktive gestalteten das Programm mit.

Voriger Artikel
Das neue Konzept bewährt sich
Nächster Artikel
„Viel Geld für ein Stück Papier“

Ein Blickfang war der Auftritt der Leistungsgruppe der Rhönradturnerinnen in der Herrenwald­halle.

Quelle: Michael Rinde

Stadtallendorf. Es ist eine ganz besondere Veranstaltung für große Teile der „Eintrachtfamilie“, das Nikolausturnen. Ab 15 Uhr gab es am Sonntag in der Herrenwaldhalle Programm. Im Zentrum standen dabei vor allem die Kinder und Jugendlichen mit ihren Trainerinnen und Trainern. Turn- und Leichtathletikabteilung der Eintracht veranstalten das Nikolausturnen seit etlichen Jahren gemeinsam. Am Ende der gut zweistündigen Veranstaltung steht dann immer der große Auftritt des ­Nikolauses.

Wieder übernahm es Routinier Herbert Köller, die Veranstaltung zu moderieren. Ein Blickfang im Programm war dabei der Auftritt der „Traumfänger“ von der Grundschule II, die mit der Turnabteilung kooperieren. Sie berichteten nach ihrem Auftritt von dem weiter anhaltenden Erfolg ihres You-­Tube-Videos. Inzwischen wurde der Film mehr als 1,5 Millionen Mal aufgerufen.

Insgesamt, so schätzt es Herbert Köller, waren es 350 Aktive, die inmitten der Halle Programm machten. Hinzu kamen die etwa 350 Besucher, somit waren rund 700 Menschen beim Nikolausturnen der Eintracht anwesend. Eltern sahen dabei auch einmal, was bei den Turnstunden ihrer Kleinen so geschieht. Und wie viel Spaß an der Bewegung den Kindern dabei vermittelt wird. Es gab Vorführungen im Eltern-Kind-Turnen, einen Auftritt der „Dance Kids“ und immer wieder Ausschnitte aus dem Übungsprogramm.

"Wir zeigen mal allen, wie Staffel richtig funktioniert"

Die Leichtathleten zeigten eine 4x100-Meter-Staffel. „Wir zeigen mal allen, wie Staffel richtig funktioniert“, sagte Köller. Und behielt recht, die Wechsel der eigens zusammengestellten Mannschaft klappten hervorragend.

Ganz besondere tänzerische Akzente setzten die Jazztanzgruppe „Image of Dance“. Doch was wäre das Nikolausturnen ohne die Auftritte der Rhönradturnerinnen? Den Auftakt machte die Mittwochsgruppe, etwa zur Halbzeit der Veranstaltung stand die Wettkampfgruppe im Vordergrund. Letztere zeigte eine besondere Choreografie rund um das Stichwort „Winterwunderland“. Bei dieser Gelegenheit startete dann auch eine kleine Spendensammlung für neue Trainingsanzüge und ein weiteres Rhönrad, das die Gruppe braucht.

Eintrachtvorsitzender Bernd Weitzel übernahm die Ehrung junger Kreismeister im Namen der Stadt Stadtallendorf. Seit einigen Jahren ist sie aus der Sportlerehrung der Stadt Stadtallendorf ausgegliedert. Weitzel nutzte die Gelegenheit, um besonders den Einsatz der Eltern zu würdigen, die ihre Kinder immer wieder zu den Trainingsstunden in den verschiedenen Eintrachtabteilungen brächten. „Unsere Eintracht funktioniert eben nur durch die Menschen, die sie tragen“, sagte er. Bei dieser Gelegenheit musste er zwar bekennen, dass er die Urkunden nicht parat hatte.

Die Kinder, die anwesend waren, freuten sich aber trotzdem sichtlich über die Anerkennung, die ihre Leistung bekam. Den Abschluss bildete dann - auch das hat Tradition - die kleine Lasershow, bevor der Nikolaus auftrat. Er verteilte rund 350 Päckchen an alle Mitwirkenden, auch an die Eltern.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr