Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
„Nicht jammern, zupacken, das war mein Motto“

Porträt „Nicht jammern, zupacken, das war mein Motto“

Sein Leben lang engagierte sich Walter Gamb für die Landwirtschaft und die Region. Am Dienstag wird er dafür belohnt.

Voriger Artikel
Polizei nimmt 15-Jährigen nach Amokdrohung in Kirchhain fest
Nächster Artikel
Profikünstler werten das Straßenmalerfestival auf
Quelle: Nadine Weigel

von Nadine Weigel

Rauschenberg . „Ich war schon immer ein Vereinsmeier“, sagt Walter Gamb lächelnd. Für den 71-Jährigen ist der Begriff Vereinsmeier kein herablassendes Wort, sondern eine Bestimmung.

Walter Gambs Bestimmung war von Anfang an die Landwirtschaft. Aufgewachsen ohne Vater, der im Krieg vermisst blieb, packte der Rauschenberger bereits früh auf dem 13 Hektar großen Hof seiner Eltern mit an.

„Damals begann ich auch, mich ehrenamtlich zu engagieren“, erzählt Gamb und schaut lächelnd zu seiner Frau Renate. Gamb war vier Jahre lang im Magistrat von Rauschenberg, er saß lange im Ortsbeirat und war vier Jahre lang Ortsvorsteher in der Kernstadt.

Doch sein Herz hing vor allem an der Landwirtschaft. Das machte sich nicht nur in seinem Beruf – Gamb war Berater für Verfahrenstechnik im Landwirtschaftsamt - bemerkbar. Nebenbei war er jahrzehntelang Jagdvorsteher. „Nicht jammern, zupacken, das war mein Motto“, sagt Walter Gamb. Walter Gamb packt bis heute zu.

Noch immer ist der 71-jährige Geschäftsführer im rund 500 Mitglieder starken Verein für landwirtschaftliche Fortbildung. Mit verschiedenen Experten-Vorträgen versucht der Verein, die Landwirte auf den neuesten Stand zu bringen. Dass er heute die Verdienstmedaille erhält, freut ihn. „Für mich war es selbstverständlich, für Rauschenberg und die Region etwas positiv zu gestalten.“

Mehr dazu lesen Sie in der Dienstagsausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr