Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Neustart geglückt, Radiologe kommt

Gesundheitszentrum Stadtallendorf Neustart geglückt, Radiologe kommt

Gute Nachricht für Patienten im Ostkreis und darüber hinaus: Nach dem Jahreswechsel will der Radiologe Dr. Eberhard Crayen seine Praxis im Gesundheitszentrum in der Niederkleiner Straße in Stadtallendorf eröffnen.

Voriger Artikel
Märchenschloss in der Ferne
Nächster Artikel
Hausmannskost kommt auf die Teller

Ein Patient wird in einen Magnetresonanztomographen geschoben.

Quelle: Archivfoto: Rumpenhorst

Stadtallendorf. Lange Zeit sah es nicht positiv aus um den Plan, den Neubau in der Niederkleiner Straße zu einem Gesundheitszentrum mit Fachärzten zu entwickeln. Doch jetzt die gute Nachricht: Ein Radiologe verlegt seinen Praxissitz von Marburg nach Stadtallendorf. Dr. Eberhard Crayen und die Herrenwald Wohnbau GmbH sind sich einig, die Kassenärztliche Vereinigung Hessen hat der Sitzverlegung zugestimmt. Dies erklärten Crayen und Konrad Busch, einer der beiden Geschäftsführer der Herrenwald Wohnbau, gegenüber dieser Zeitung.

Crayen, Radiologe mit 35 Jahren Berufserfahrung, will in ­seiner Praxis einen Magnet­resonanztomographen (MRT), einen Computertomographen (CT) und die klassischen Röntgengeräte aufstellen. Der Liefertermin liegt im Oktober. „Wir werden alle häufig benötigten und medizinisch sinnvollen ­radiologischen Untersuchungen anbieten. Besonderen Wert legen wir auf das komplette Angebot der radiologischen Notfalluntersuchungen“, sagt Crayen. Er ist damit der einzige Radiologe im Ostkreis, wobei ihm bewusst ist, dass seine künftigen Patienten auch aus angrenzenden Landkreisen nach Stadtallendorf kommen werden. Die Nachfrage nach Terminen sei hoch, sagt Crayen, gerade für ältere Menschen und Patienten mit Bewegungseinschränkungen werden die Wege durch die künftige Radiologenpraxis in Stadtallendorf kürzer. MRT-Untersuchungen sind bisher in Marburg, Schwalmstadt oder Alsfeld möglich.

Keine Änderung in Marburg

Die Zahl der von der Kassenärztlichen Vereinigung genehmigten Sitze für Radiologen im Landkreis Marburg-Biedenkopf ändert sich durch Crayens Ortswechsel nicht. Crayen praktiziert bisher im MVZ Diagnostikzentrum Marburg. Das dortige Untersuchungsangebot werde es wie gehabt weiterhin geben, sagt er. Für ihn persönlich sei der Start in Stadtallendorf ein „spannender Prozess“, auf den er sich freue. Vier Mitarbeiter wird Crayen in seiner Praxis beschäftigen. Als einen der großen Vorteile des Gesundheitszentrums bezeichnet er den Standort, das großzügige Parkplatzangebot vor der Tür und die Nähe zum Bahnhof. Bereits bei der Planung im Jahr 2012 war vorgesehen, dass sich eine radiologische Praxis mit ihren besonderen Diagnostikgeräten in dem Neubau ansiedelt. Dafür investierte der Bauherr einen hohen Betrag. Die Herrenwald Wohnbau kooperierte lange mit einem Marburger Mediziner, bis im November 2014 die Zusammenarbeit endete. Das „Gesundheitszentrum“ stand vor einem teilweisen Neustart. Welche Effekte kann die Tatsache, dass sich nun doch ein Radiologe niederlässt, für die Facharztlandschaft in Stadtallendorf haben? Crayen selbst sagt, dass eine Praxis wie seine vor allem für Unfallchirurgen, Orthopäden wie auch Neurologen ein Standortargument sein könne. Was für Impulse Crayens Ortswechsel auslöst, bleibt abzuwarten. In einigen Fachrichtungen hat die zweitgrößte Stadt des Kreises Nachhol­bedarf. Bestes Beispiel ist ein vor Ort fehlender Augenarzt. Doch wie auch bei anderen Fachrichtungen müsste ein Interessent einen kassenärztlichen Sitz wohl mitbringen.

Bürgermeister freut sich über Entwicklung

Freude herrscht derzeit bei Konrad Busch. Was jetzt zustande gekommen sei, sei das, was er sich für das gesamte Projekt gewünscht habe. Crayen habe rund 290 Quadratmeter Praxis-, Verwaltungs- und Sozialräume angemietet. Der ursprüngliche Partner, jener Marburger Arzt, hatte eine komplette Etage gemietet, im Gebäude bleibt also noch Platz. „Wir sind mit weiteren Fachärzten in konkreten Gesprächen“, versichert Busch.

Die Stadt hatte das Projekt Gesundheitszentrum vom Start weg unterstützt. Bürgermeister Christian Somogyi ist froh über die jetzige Entwicklung.

Er sieht eine Stärkung für Stadtallendorf als Mittelzentrum bei der ärztlichen Versorgung und hält die Stadt attraktiv für weitere ärztliche Fachrichtungen. Gleichzeitig freue er sich, dass die Herrenwald Wohnbau GmbH die Durststrecke überstanden habe.

Röntgen, MRT und CT
Röntgenaufnahmen sind oft erste Wahl zur Klärung wichtiger Fragen zu Gesundheit und Krankheit und schnell anzufertigen. Die Computertomographie (CT) arbeitet ebenfalls mit Röntgenstrahlen und ermöglicht schnell und hochauflösend Einblicke in den Körper überlagerungsfrei in beliebigen Bildebenen. Mit der Magnet­resonanztomographie (MRT) entstehen Abbildungen des Körpers, die einerseits eine bessere Darstellung der Weichteile ermöglichen, andererseits aber höheren Zeitaufwand erfordern. Mediziner entscheiden bei jedem Patienten individuell über das richtige Verfahren.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr