Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Neustädter zieht es in den Park

Flohmark im Neustädter Bürgerpark Neustädter zieht es in den Park

Der Flohmarkt im Neustädter Bürgerpark erlebte eine Rekordbeteiligung. Das Angebot und die Musik der Band „Jukas“ zog viele Besucher zum Wallgrabenpavillon.

Voriger Artikel
Wald bei Wolferode brennt
Nächster Artikel
Fleischhauer bleibt weitere fünf Jahre Ortsvorsteher

Der Neustädter Bürgerpark verwandelte sich am Sonntag zu einer bunten Marktmeile, die an den Ständen zum Schauen und an der Muskibühne zum Zuhören einlud.

Quelle: Klaus Böttcher

Neustadt. „Das ist Rekordbeteiligung“, freute sich der Vorsitzende des Fördervereins Bürgerpark, Werner Gatzweiler. Bis zur Querallee reichten die Verkaufsstände, die entlang aller Wege im Bürgerpark aufgebaut worden waren. „Um 6 Uhr waren schon alle Stellplätze besetzt, obwohl der offizielle Beginn erst um 10 Uhr erfolgte. Selbst an Wegen, die sonst nie belegt waren, wurden Stände aufgebaut“, erzählte Gatzweiler.

Zahlreiche Gäste ließen sich am Pavillon hinter der Mauer Kaffee und Kuchen oder kühle Getränke und Gegrilltes bei Livemusik schmecken. Dabei wurden sie von der mitreißenden Musik der Band Jukas aus Hephata bestens unterhalten.

Viele Kinder und Jugendliche, aber auch Erwachsene, versuchten ausrangierte Sachen für möglichst viel Geld zu verkaufen. Natürlich durfte kräftig gefeilscht werden. Neuwaren dürfen nicht verkauft werden bei diesem Flohmarkt, der traditionell zweimal im Jahr veranstaltet wird. „Das Schönste ist hier, dass es nicht so professionell zugeht. Die Leute bieten an, was auf dem Boden oder im Keller lag und nicht benötigt wird“, beschrieb ein Besucher die besondere Charakteristik dieses Marktes, dessen Reinerlös traditionell allein der Unterhaltung und Verschönerung des Bürgerparkes zugute kommt.

von Klaus Böttcher

Mehr lesen Sie am Dienstag in der Printausgabe der OP und bereits am Montagabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr