Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
"Du brauchst Gefühl für so ein Bild"

Straßenmalerfestival "Du brauchst Gefühl für so ein Bild"

Wenn am 19. und 20. August das 9. Straßenmalerfestival läuft, wird Nikolaj Arndt wieder ein 3D-Bild auf die Marktstraße malen. Er gehört inzwischen zu den Besten seiner Art.

Voriger Artikel
Vom Pakt mit dem Teufel
Nächster Artikel
Diebe stehlen Lkw mit 20 Tonnen Schokolade

Künstler Nikolaj Arndt schuf bereits ein dreidimensionales Bild eines Krokodils.

Quelle: Archivfoto: Lerchbacher

Neustadt. Der schreckhafte Beobachter dürfte für einen kurzen Moment die Luft angehalten haben - kein Wunder, wenn man einem metergroßen Wildtier mitten ins weit aufgerissene Maul schaut. Ein angriffslustiges, dreidimensionales Krokodil hat der Künstler Nikolaj Arndt im vergangenen Jahr auf die Marktstraße in Neustadt gemalt. Vom vordersten Zahn bis zur letzten Schuppe am Schwanz hatte er in zwei Tagen jedes Detail eingearbeitet. Das entstandene Bild war eins der Highlights auf dem Straßenmalerfestival. Experten zählen Arndt heute zu den besten dreidimensionalen Malern in Europa. „Was ich male, muss realistisch sein. Es muss echt aussehen“, erklärt der Marburger. Sein erfolgreicher Weg begann vor acht Jahren und hängt eng mit dem Straßenmalerfestival selbst zusammen.

Als im Jahr 2009 in Neustadt erste Überlegungen reiften, ein solches Festival zu organisieren, fuhr der eigens dafür gegründete Arbeitskreis zur Vorbereitung nach Geldern. Dort gab es zu diesem Zeitpunkt bereits seit vielen Jahren ein Straßenmalerfestival - bei der Fahrt mit dabei: Nikolaj Arndt, der bis dahin zwar viel mit Öl, aber noch nie dreidimensional mit Kreide auf die Straße gemalt hatte. „Es war Zufall, dass wir ihn mitgenommen haben“, erzählt Roswitha Trümpert, die Vorsitzende des Arbeitskreises, „wir wussten, dass er Künstler ist und kannten ihn, weil er der Schwiegersohn von Nina Köhler, der Leiterin der Musikschule, ist.“ Auf diesem Weg fand Arndt zur Straßenmalerei.

"Je besser der Entwurf, desto besser wird das Bild"

Sein Talent wird schnell entdeckt. Er bekommt Aufträge und malt auf der ganzen Welt: In Dubai, Russland, Kroatien, Frankreich - aber eben auch immer beim Straßenmalerfestival in Neustadt. Seine Werke beeindrucken die Besucher. Sei es das eines Delphins, der aus einem Wasserloch aufzutauchen scheint, oder das eines Löwen, den die Menschen an die Leine nehmen können. „Du brauchst Gefühl für so ein Bild“, erklärt Arndt. Das Problem: Beim dreidimensionalen Malen können die Perspektiven verzerren - je nach Standpunkt. Den muss er deshalb häufig wechseln, muss mal nah ran ans Bild, dann wieder ein paar Meter zurück. „Das ist das Schwierigste“, erklärt er.

Damit seine Bilder länger haltbar sind, arbeitet der 42-Jährige mit Acrylfarben und Grundierung aus dem Baumarkt, die er mit dem Pinsel auf die Straße streicht. Erst bei den Details kommt Kreide zum Einsatz. Schon ein halbes Jahr vor dem Malen startet Arndt mit der Vorbereitung - die sei das Wichtigste. „Je besser der Entwurf, desto besser wird das Bild“, sagt er. Und wenn er dann mit dem Malen beginnt, kann das bis zu vier Tage in Anspruch nehmen. Er arbeitet dann zehn Stunden pro Tag - und verliert dabei zwei bis drei Kilogramm Körpergewicht.

Beim Straßenmalerfestival am kommenden Wochenende wird Arndt ein Boot malen, das über dem Boden zu hängen scheint und um das herum einige Fische springen.

Er selbst hofft - genau wie die Organisatoren - vor allem auf gutes Wetter. Neben Arndt haben sich 16 professionelle Straßenmaler angesagt. Daneben rechnet der Arbeitskreis wieder mit 120 bis 150 Künstlern, die in den offenen Wettbewerben gegeneinander antreten werden. „Man darf sich auf tolle und faszinierende Kunstwerke freuen. Außerdem ist es ein Festival, bei dem jeder mitmachen darf. Und das verbindet“, sagt Roswitha Trümpert.

von Yanik Schick

Anmeldung
Wer sich weiter informieren oder im Vorfeld anmelden möchte, kann das auf der Internetseite wwww.strassenmaler-neustadt.de tun. Die Siegerehrung ist am Sonntag um 17 Uhr geplant.
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr