Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Schüler verwandeln Bühne in Begegnungsort

Konzert Schüler verwandeln Bühne in Begegnungsort

Unter dem Motto "Rund um die Welt" nahm die Martin-von-Tours-Schule bei ihrem traditionellen Sommerkonzert nahezu 200 Gäste mit auf eine musikalische Reise rund um den Globus.

Voriger Artikel
Es hätte noch viel schlimmer kommen können
Nächster Artikel
Innenstadtoffensive mit Rotkäppchen

Gewohnt temperamentvoll war der Auftritt der Trommelgruppe unter Leitung von Ursula Lembach.Fotos: Nadine Kalbfleisch

Neustadt. Rund 100 Schüler verwandelten die Bühne im Neustädter „Haus der Begegnung“ - passend zum Namen der Halle - in einen kulturellen Begegnungsort. Nachdem sich die letzten Konzerte der Schule mit Deutschland, Amerika und Europa beschäftigt hatten, werde diesmal das „große Ganze“ in den Fokus gerückt, erklärte Organisator Stefan Groll. Die Schüler der Jahrgangsstufe 8 hatten sich das Thema selbst ausgesucht. Das Programm erarbeiteten die Jugendlichen im Laufe des Schuljahres im Unterricht des „Freien Lernens“ und im Musikunterricht - wobei pädagogische, kulturelle und musikalische Aspekte laut Groll sinnvoll verknüpft wurden.

Die Eröffnung übernahmen Jungen und Mädchen der vierten Klassen der Grundschule mit dem Lied „Umgeben von glitzernden Sternen“, das sie mit Simone Berninger und Ingeborg Weiß einstudiert hatten. Ein Höhepunkt war der Auftritt des Orff-Orchesters der Klassen 5 und 6, das unter der Leitung von Stefan Groll bewies, dass sich mit Klanginstrumenten mehr auf die Beine stellen lässt als langweiliges „Pling Pling“: Die Schüler spielten den Klassiker „Bruder Jakob“ alles andere als schläfrig, sondern wach, vielstimmig und ergänzt um E-Gitarren-, Schlagzeug- und Xylophon-Klänge. Auch für die Europahymne „Freude schöner Götterfunken“ gab es großen Beifall.

Lima-Tanz mit Schülern aus Peru

Gewohnt temperamentvoll zeigte sich die Trommelgruppe von Ursula Lembach, die mittlerweile bei keinem Auftritt fehlen darf. Für sanfte, ein wenig wehmütige Klänge sorgte hingegen der Lehrerchor unter der Leitung von Christiane Krapp mit den Songs „Sailing“ und „Ich glaube“. Gänsehaut-Stimmung herrschte bei dem Auftritt der Schülerband, die mit den Neuntklässlern Bonnie Michels und Andreas Mehl zwei stimmgewaltige Frontleute gewonnen hatten. Den passenden Sound des Abends ermöglichte das Technikerteam der Jahrgangsstufe 9.

Die schwungvollen Auftritte der Tanzgruppen 5 und 6 unter der Leitung von Silke Brauschke lockerten die Liedbeiträge auf. Das Motto des Abends wurde besonders greifbar, als die Fünftklässler parallel mit Schulkindern aus Peru den „Lima-Tanz“ aufführten: Die einen auf der Leinwand in einem Video, die anderen auf der Bühne, aber beide durch die Brücke der Musik und Bewegung verbunden. Da die Martin-von-Tours-Schule ein Waisenhaus in Peru unterstützt, bestehen Kontakte zu dem Andenland, die durch Projekte wie den „gemeinsamen“ Tanz gefördert werden.

Gezeigt, wie bunt die Schule ist

Präsentationen der Jahrgangsstufe 8 ergänzten die musikalische Weltreise: Angelika Becker, Vito Rang, Zoe Emmanouilidis, Vanessa Falkenstern, Karolina Foos und Jessica Miller informierten unterhaltsam über Russland, Australien, Korea und die Weltmeere als exemplarische Schwerpunkte des Themas „Unsere Welt“. Moderiert wurde der Abend sympathisch und souverän von den Achtklässlerinnen Christine Lotz und Lena Widlinski aus der Jahrgangsstufe 8, die gelungene Übergänge zwischen den einzelnen Beiträgen schufen.

Schulleiter Volker Schmidt zeigte sich in seinen Abschlussworten begeistert von dem Programm, das Lehrer und Schüler fast aller Jahrgangsstufen gemeinsam auf die Bühne gebracht hatten: „Ihr habt nicht nur eindrucksvoll gezeigt, wie bunt die Welt, sondern auch wie bunt unsere Schule ist“, lobte er.

von Nadine Kalbfleisch

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr