Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Der Frauenstammtisch hält „Platz“ in Ehren

Backhausfest Der Frauenstammtisch hält „Platz“ in Ehren

Für das Backhausfest bereitete der Frauenstammtisch aus 100 Kilo Mehl 70 Brote und 15 Bleche Apfel-, Kartoffel-, und Zwiebelplatz vor; damit alte Traditionen nicht in Vergessenheit geraten.

Voriger Artikel
Ungewöhnliche Vernissage findet großen Zuspruch
Nächster Artikel
Begegnung mit dem Deutschen Herbst

Kurz nach Beginn des Festes hatten die Mitglieder des Frauenstammtisches alle Hände voll zu tun. Foto: Karin Waldhüter

Mengsberg. Früher stand „Platz“ in den Familien noch öfter auf der Speisekarte. Heute wird die Spezialität eher selten zubereitet, denn für die Grundlage wird Sauerteig benötigt. Wenn beim Brotbacken ein Rest des Teiges übrig blieb, wurden er auf Bleche ausgerollt und anschließend belegt.

So wie früher machen es heute noch die 14 Mitglieder des Frauenstammtisches. „Wir wollen etwas für das Dorf tun, dazu beitragen, dass die alten Rezepte und Traditionen nicht verlorengehen und für Alt und Jung einen gemütlichen Nachmittag gestalten“, erklären Ellen Staufenberg und Susanne Wilhelm.

Schon kurz nach Beginn des Festes ist der Verkaufsstand vor dem Backhaus von Besuchern gut besucht und es herrscht ein stetes Kommen und Gehen. Etliche Besucher sind gekommen, um die Leckereien mit nach Hause zu nehmen. Neben den Broten und der regionalen Spezialität „Platz“ umfasst das Angebot weitere 22 Blechkuchen. Diese wurden von Frauen, Nachbarn, Schwiegermutter und im Freundeskreis zubereitet und anschließend vom Frauenstammtisch im Backhaus gebacken.

Frauen kneten Teig allein durch Körperkraft per Hand

„Das Backhausfest ist eine Gemeinschaftsaktion, bei der auch Familienangehörige große Unterstützung leisten“, so Wilhelm. Unterstützung leistete auch der Verschönerungsverein. Er hatte die Zelte zur Verfügung gestellt und beim Aufbau geholfen. Ortsvorsteher Karlheinz Kurz hatte dazu beigetragen, die Genehmigungen zu bekommen, damit die Straße vor dem Backhaus abgesperrt werden konnte.

Am Abend vor dem Fest war der Brotteig angesetzt worden. Am nächsten Morgen hatten die Frauen allein durch Körperkraft, per Hand und ohne elektrische Hilfsmittel, den Teig aus 100 Kilogramm Mehl geknetet und die Backhausspezialitäten gebacken.

Der Frauenstammtisch ist kein Verein und erhebt keine Mitgliedsbeiträge. Über das Jahr verteilt unternehmen die Frauen gemeinsam verschiedene Aktivitäten, die sie auch mithilfe des Erlöses aus dem Backhausfest finanzieren, tun aber auch mit Hilfe des eingenommenen Geldes etwas für das Dorf. So hatten die Frauen zum Beispiel neue Backbretter für das Backhaus und Kaffeekannen für das Gemeindehaus angeschafft.

Zwei der Mitglieder backen regelmäßig im Backhaus, die anderen Frauen tun dies hin und wieder. Besonders freut es den Frauenstammtisch, dass sich viele Ältere von dem Fest angesprochen fühlen. Am Abend erwartete die Besucher Würstchen, die im Backofen zubereitet wurden und dazu gab es selbst gebackenes Brot und wer wollte, der konnte sich auch eine Ofenkartoffel mit Quark schmecken lassen.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr