Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Neustadt feiert Fest aller Kulturen

5. Straßenmaler-Festival Neustadt feiert Fest aller Kulturen

Die Stadt Neustadt lädt am Wochenende 17./ 18. August zum 5. Mal zum Straßenmaler-Festival in die Altstadt ein. Auf der Marktstraße werden dazu etwa 150 Straßenmaler erwartet.

Voriger Artikel
Von liebender Loyalität keine Spur
Nächster Artikel
Der "Ur-Locher" steht im Wandregal

Roswitha Trümpert (von links), Alexander Milewski, Werner Gatzweiler, Friedel Kropatscheck, Thoms Groll und Karl-Joseph Lemmer präsentieren das Festival-Plakat. Foto: Matthias Mayer

Neustadt. Am Samstag ab 11 Uhr und am Sonntag ab 9 Uhr werden Künstlerinnen und Künstler aller Alters- und Leistungsklassen die Marktstraße wieder in den längsten Bilderteppich Oberhessens verwandeln. Das Festival endet am Sonntag um 17 Uhr mit der Siegerehrung.

„Das Festival hat deutschlandweit größere Kreise gezogen. Wir sind stolz, durchgehalten zu haben“, sagte Roswitha Trümpert vom Arbeitskreis Straßenmaler-Festival beim Vorgespräch. Gleichwohl macht sie sich perspektivisch etwas Sorgen um die Zugkraft des Festivals. Die Besucher wollten spektakuläre Bilder wie die 3-D-Gemälde sehen, die in erster Linie von den Profis gemalt würden. Bei der Verpflichtung dieser stehe Neustadt im scharfen Wettbewerb mit Festivals anderer Städte, die mit höheren Preisgeldern, Antrittsgeldern und üppigen Spesen lockten, schilderte Roswitha Trümpert das Problem.

Neustadt könne da finanziell nicht mithalten. Gleichwohl kämen auch zur fünften Auflage bekannte Künstler wie Gregor Wosik, Marion Ruthardt und Melina Burg und Nicolaj Arndt, die Neustadt zuerst wegen der schönen Atmosphäre und wegen des Altstadt-Ambientes die Treue hielten. Es gebe jedoch keine Garantie, dass dies in Zukunft so bleibe, begründete Ros-witha Trümpert ihren Wunsch nach einem Groß-Sponsor.

Gesucht: Groß-Sponsor für mehr Planungssicherheit

Diesen unterstrich Bürgermeister Thomas Groll. Der Einstieg eines größeren Mäzens verhelfe dem Festival zu mehr Planungssicherheit und mache die Veranstalter unabhängiger von den Erträgen aus dem alljährlichen „Klinkenputzen“. Mit dem Einstieg des Mittelhessischen Kultursommers“ sei ein erster Schritt in diese Richtung gelungen, sagte der Bürgermeister.

Welch großen Rückhalt das Festival inzwischen in Neustadt besitzt, verdeutlichte Werner Gatzweiler, der erneut das „Klinkenputzen“ übernommen hatte. „98 Prozent der in der Innenstadt angefragten Geschäftsleute haben das Festival unterstützt“, stellte Gatzweiler stolz fest.

Roswitha Trümpert freute sich über eine Unterstützung anderer Art. Neustädter Schulen haben im Vorfeld Straßenmaler-Workshops angeboten und so viele Schülerinnen und Schüler auf den Geschmack gebracht. „Das ist eine tolle Sache“, lobt sie die breite Mobilisierung und die integrative Leistung des Festivals. „Es ist ein Fest für alle Kulturen und Altersklassen. Alle, die hier leben, malen gemeinsam auf der Straße.“

Der bunte Wettstreit wird in sieben Gruppen ausgetragen. Die Kindergartenkinder starten in einer eigenen Gruppe. Für die Maler der fünf besten Bilder gibt es Medaillen. In allen anderen Gruppen werden die fünf ersten Plätze mit Geldpreisen belohnt. Schüler bis 9, bis 12 und bis 14 Jahre bilden ebenso eigene Gruppen wie die Jugendlichen bis 17 Jahre und die Erwachsenen ab 18 Jahre. Dazu gibt es noch die Meisterklasse, für die bislang nur zwei Künstler gemeldet haben, da Gregor Wosik und Marion Ruthardt, die am Festival-Wochenende den Straßenmaler-Workshop leiten, mit ihren Arbeiten ebenso außer Konkurrenz starten wollen, wie Melina Burg und Nicolaj Arndt. Um die Meisterklasse wieder aufzufüllen, sollen künftig die Sieger der Erwachsenenklasse im Folgejahr grundsätzlich in der Meisterklasse starten. Damit wollen die Veranstalter auch die Chancen der nachwachsenden Künstler auf Spitzenplätze verbessern.

Interessenten können sich zwar noch am Samstag für das Festival anmelden, die Veranstalter bitten aber dringend darum, schon jetzt die Möglichkeit zur Online-Anmeldung zu nutzen. Das Formular findet, wer auf der Startseite www.neustadt-hessen.de auf den Festival-Button klickt.

Auf eine eigene Abendveranstaltung mit Livemusik zum Festival hat der Arbeitskreis diesmal zugunsten der Preisgeld-Kasse verzichtet und bietet stattdessen den Besuch des 1. Neustädter Bierfestes an. Bei diesem Fest im Innenhof des Hauses der Vereine schenkt die Neustädter Bürgergarde am Samstag, 17. August, Biersorten aus vier Neustadts aus.

Am Sonntag, 18. August, verwandeln die Neustädter Biedermeier-Damen das Historische Rathaus auf dem Marktplatz wieder in ein Café für die Besucher und Teilnehmer des Festivals.

von Matthias Mayer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr