Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Neue Transporter schließen eine Lücke

Feuerwehren Neue Transporter schließen eine Lücke

123 Einsätze arbeiteten Stadtallendorfs Feuerwehren im Jahr 2013 ab. Diese Zahl nannte Stadtbrandinspektor Uli Weber bei der Hauptversammlung aller Wehren.

Voriger Artikel
Mehr als ein Blumenmarkt
Nächster Artikel
Ein "Kümmerer" übernimmt die Station

Neun Feuerwehrleute erhielten ihre Leistungsabzeichen von Vertretern der Stadt und des Kreises. Im Hintergrund stehen die neuen Fahrzeuge. Foto: Yanik Schick

Stadtallendorf. Seit etwa einem Monat sind die beiden neuen Transportwagen bei den Wehren in Niederklein und Stadtallendorf-Mitte bereits im Einsatz. Bei der Hauptversammlung am Samstag war es dann auch vor dem Erksdorfer Bürgerhaus offiziell so weit: Bürgermeister Christian Somogyi übergab den beiden Wehrführern Gunther Hahn (Kernstadt) und Andreas Goldbach (Niederklein) die Schlüssel. Die Stadt Stadtallendorf hatte beide Fahrzeuge, die laut Somogyi in „sehr gut ausgestattetem“ Zustand seien, finanziert. Stadtallendorfs Stadtbrandinspektor Uli Weber betonte die „hohe Priorität“, die die Anschaffung der Transportwagen gehabt hätte. Die neuen Modelle verfügten mit jeweils 140 PS über eine stärkere Motorisierung. Außerdem sei im Vergleich zu den alten Fahrzeugen ein höherer Fahrkomfort gewährleistet.

Der Stadtbrandinspektor hatte im Beisein von rund 100 Mitgliedern der Stadtallendorfer Feuerwehren aber noch einen Grund mehr zur Freude. Bürgermeister Somogyi beförderte Weber vom Ober- zum Hauptbrandmeister und überreichte ihm die dazugehörige Ernennungsurkunde. „Das ist eine ehrenvolle Aufgabe für mich. Ich schätze seine Art und sein Engagement sehr“, lobte das Stadtoberhaupt Uli Weber.

Exakt 123 Einsätze hatten die insgesamt 189 aktiven Feuerwehrmänner und -frauen im vergangenen Jahr zu bewältigen. Besonders in Erinnerung ist den daran Beteiligten dabei das Hochwasser in Ostdeutschland Ende Mai 2013 geblieben.

Einsatz im Kampf gegen das Hochwasser

Ein Rüstwagen mit Stadtallendorfer Besatzung war an der Einsatzgruppe beteiligt, die der Landkreis entsandt hatte. Die Einsatzkräfte sicherten gemeinsam mit vielen anderen Freiwilligen Deichanlagen. Das hob Kreisbrandinspektor Lars Schäfer in der Versammlung hervor. „Imposant für mich war, dass wir mit einem bunt zusammengewürfelten Haufen dorthin gefahren sind. Als wir aber mit der Hilfe begonnen hatten, spielte dieser Umstand keine Rolle mehr“, lobte Schäfer die gute Zusammenarbeit.

Als zweites Großereignis mit nachhaltigem Eindruck kamen sowohl der Kreisbrandinspektor als auch Uli Weber noch einmal auf den Brand in der Marburger Tapetenfabrik vom 24. März in Kirchhain zu sprechen. An der Bekämpfung war auch die Stadtallendorfer Feuerwehr beteiligt.

Die abschließenden Auszeichnungen und Beförderungen fielen in Erksdorf vergleichsweise überschaubar aus: Anerkennungsprämien und Brandschutzehrenzeichen würden wie schon im zurückliegenden Jahr im Rahmen eines separaten „Abend des Ehrenamtes“ verliehen, erklärte Weber. Neun Feuerwehrleute durften sich allerdings dennoch schon am Samstag glücklich schätzen, ein Leistungsabzeichen von Christian Somogyi zu erhalten - das hatten sie jeweils bei den Hessischen Feuerwehrleistungsübungen erworben. „Man weiß nie, was bei einem Einsatz auf Sie zukommt. Deswegen ist Ihre Arbeit gar nicht hoch genug einzuschätzen“, sagte Somogyi.

von Yanik Schick

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr