Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Neue Fläche für Sport und Freizeit

Neuerung Neue Fläche für Sport und Freizeit

Wie gut sich auf dem neuen Sportplatz kicken lässt, erprobte die Schulleitung der Alfred-Wegener-Schule während der Einweihungsfeier gleich selbst. Sie trat gegen das Team der Schülervertreter an.

Voriger Artikel
An Mitgliedern hat es nie gemangelt
Nächster Artikel
Neustadt erhöht die Kindergarten-Gebühren

Die AWS-Schulleitung trat auf dem neuen Kunstrasen-Kleinfeld als „1. FC Rotstift“ gegen „Borussia Spickmich“, die Mannschaft der Schülervertretung an. Foto: Karin Waldhüter

Kirchhain. „Es ist wichtig und schön, die Einweihungsfeier hier auf diesem Platz zu begehen“, erklärte Schulleiter Matthias Bosse. Das Fest sollte nicht in der Aula, sondern hier, auf der neuen Anlage, „locker und offen“ gefeiert werden. Deshalb freute sich Bosse besonders über das gute Wetter und lobte in seiner Ansprache die gute Zusammenarbeit mit dem Landkreis, der sich als Schulträger kümmere und nicht nur die Mängel verwalte. „Es ist kein Geld verschwendet worden“, erklärte Bosse mit Blick auf die neue Sportanlage.

Der Landkreis investierte 420000 Euro in die Sportanlage, zu der zwei Beach-Volleyball-Felder und ein vielfältig nutzbarer Kunstrasenplatz im Kleinspielfeld-Format 30 mal 47 Meter gehören. Auf diesem Platz kann ganzjährig Fußball, Handball oder Basketball gespielt werden.

„Mit dieser Maßnahme wollen wir als Landkreis eine Erweiterung der Sportflächen für den Unterricht ermöglichen und gleichzeitig eine zusätzliche Nutzung für die Betreuungs- und Pausenangebote bereithalten“, erklärte Landrätin Kirsten Fründt. Die moderne Anlage eigne sich hervorragend für Ballsportarten und ebenso als sportliche Bewegungsfläche der Schüler. Für den Sportunterricht und als Ausgleich sei dies enorm wichtig. „Es ist eine Sportanlage entstanden, die kaum Wünsche offen lässt“, erklärte die Landrätin.

„Diese Anlage ist ein wichtiger Baustein zur weiteren Entwicklung der Sport- und Ganztagsangebote der Alfred-Wegener-Schule“ ergänzte der Erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow. Bürgermeister Jochen Kirchner betonte, es sei für ihn eine besondere Freude hier zu sein, weil die Schule in der Stadt einen besonderen Stellenwert habe und die Stadt in der Umgebung heraushebe. In den letzten Jahren habe ein guter Schwung geherrscht und es sei viel investiert worden. „Unterstützen sie uns weiter, wir in Kirchhain werden es Ihnen danken“, sagte Kirchner in Richtung der Kreis-Politiker.

So startete die Einweihung zwar mit offiziellen Reden und Grußworten, doch Höhepunkt war das sich anschließende Einweihungsspiel mit dem Team „Schulleitung“ gegen das Team „Schülervertretung“, oder wie Moderator Lehrer Sebastian Sack erklärte, der „1. FC Rotstift“ gegen „Borussia Spickmich“ in der „AWS-Arena“. Bürgermeister Jochen Kirchner übernahm die Aufgabe des Schiedsrichters und der Erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow trat auf der Seite der Schülervertreter an.

Obwohl der Spaß im Vordergrund stand, setzten sich beide Mannschaften engagiert und fair ein. Auch dank der humorvollen Moderation, gekennzeichnet von viel spontanem Witz und jeder Menge Selbstironie („Flanke! Schuss! Der Mann kann alles! Der muss Lehrer sein!“), mit der Sebastian Sack durch das Spiel führte, hätte man gerne noch länger zugeschaut und zugehört.

„Hier fallen die Tore wie in meinem Garten die Äpfel“, kommentierte Sack und „gespielt wird, bis einer heult“, verkündete er und die Besucher amüsierten sich köstlich dabei. Nach rund 20 Minuten ging das Spiel 3:3 zu Ende.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr