Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Natürlich wieder die Momberger

Feuerwehr ist zum 7. Mal Landesmeister Natürlich wieder die Momberger

Was macht die Wettkampf-Mannschaft der Freiwilligen Feuerwehr Momberg so sagenhaft erfolgreich? Für Pressesprecher Timo Stark ist klar: „Die Mischung macht‘s.“

Voriger Artikel
Tiere, Comics, Fantasy und die Eintracht
Nächster Artikel
Umzug ehrt die Würdenträger

Die Wettkampf-Mannschaft der Freiwilligen Feuerwehr Momberg ist zum siebten Mal Landesmeister. Foto: Timo Stark

Momberg. Als die Truppe am Sonntagabend vom Landesentscheid der hessischen Feuerwehren aus Freigericht im Main-Kinzig-Kreis nach Momberg zurückkehrte, tat sie dies als Landesmeister. Und das bereits zum siebten Mal. Die Landesmeisterschaft ist der höchste Titel, den eine Feuerwehr erringen kann, da es wegen der großen Unterschiede im Feuerwehrwesen der 16 Bundesländer keine Meisterschaften auf nationaler Ebene gibt. Auf regionaler Ebene sind die Momberger ohnehin kaum zu schlagen. „Natürlich wieder die Momberger“, räsoniert regelmäßig die Konkurrenz bei den Kreis- und Bezirksentscheiden. In den vergangenen 25 Jahren hat sich die Feuerwehr aus dem Neustädter Stadtteil je 20 Kreis- und Bezirkstitel erkämpft. In diesem Jahr gingen auch der Kreis- und Bezirkstitel an die Mannschaft, die am Sonntagabend beim Teichfest für das Triple gefeiert wurde.Wenn Timo Stark von der richtigen Mischung spricht, dann meint er die Altersstruktur der Mannschaft. „Wir haben erfahrene Feuerwehrmänner im Team, die seit 30 Jahren Wettkämpfe bestreiten. Die haben einen ungeheuer großen Erfahrungs- und Wissensschatz, was Einsatzstrategien, Handlungsabläufe und den sehr komplizierten Umgang mit gefährlichen Stoffen angeht. Das hilft der Mannschaft bei der theoretischen Prüfung. Und wir haben junge und dynamische Feuerwehrleute, die mit Kraft und Schnelligkeit die Mannnschaft in der Praxisübung voranbringt.“ Diese Stärken trugen das Team auch in Freigericht zum Sieg, wo sich 21 Mannschaften den theoretischen und praktischen Aufgaben der hessischen Landesfeuerwehrschule stellten. Das Schwerpunktthema: Menschenrettung aus einem brennenden Wohnzimmer. Zwei Trupps mussten dabei schnell und Hand in Hand vorgehen: Von dem Aufbau einer Wasserversorgung von einem Hydranten über die Positionierung zweier C-Rohre, den Aufbau eines Leitergerüsts bis hin zu Eindringen durch die Wohnungstür und der Rettung der Bewohner.

Die Momberger verwiesen Nieder-Kainsbach auf Platz zwei und Oberwerbe auf Rang drei. Rauischholzhausen erreichte den vierten Platz.

von Matthias Mayer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr