Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regen

Navigation:
Narrenpaar will Vollmer als Chauffeur

Fasching Narrenpaar will Vollmer als Chauffeur

„Stadtallendorf wie es singt und lacht, Kolping feiert Fasenacht“ hieß es am Samstagabend in der Stadthalle.

Voriger Artikel
Die Unterwäsche fällt nicht
Nächster Artikel
Tenöre rocken auf roten Pferden über die Bühne

Gleich zu Beginn zeigte die Kolpinggarde, dass sie den Showtanz beherrscht.

Quelle: Alfons Wieber

Stadtallendorf. Mit „Kolpingfamilie Helau, Büttenabend Helau, Stadtallendorf Helau“ begrüßte Piratenkapitän, Sitzungspräsident und Kolpingvorsitzender Alfred Fink, der das Narrenschiff souverän und mit viel Witz und Humor durch die närrischen Wogen steuerte, zusammen mit seinem Elferrat die Narren im Saal. Fast 400 Gäste bejubelten mehr als vier Stunden lang das Programm.Nach dem Einzug der Aktiven und dem Auftritt der Kolping Garde, die mit einen furiosen Showtanz gleich die Stimmung im Saal richtig anheizten, sorgte das karnevalistische Urgestein Hans-Joachim Görge als Bärenhannes für einen ersten Höhepunkt des Abend.

Mit spitzer Zunge nahm er wie immer Stadtallendorfer Internas und die Lokalpolitik aufs Korn und berichtete vor allem über den vergangenen Hessentag. Da der Magistrat beschlossen habe, das höchst erfolgreiche Weindorf wieder aufleben zu lassen, und dafür einen geeigneten Platz sucht, schlug Bärenhannes den Bereich hinter der Albert-Schweizer-Straße vor. Der sei nämlich zum Weinen, bemerkte er.

Geeignet für die Weiterführung der Ausstellung „Natur auf der Spur“ fand er das naturbelassene Grundstück unterhalb des Klosterhofs in der Altstadt. Mit stehenden Ovationen dankte das Publikum Görge, der sich nach 32 Jahren auf der närrischen Bühne, davon 11 Jahren als Bärenhannes aus dem Kreis der Aktiven verabschiedete. Eine gelungene Vorstellung mit einem mitreißenden Showtanz boten die „Peteenies“, die nach ihrem grandiosen Debüt im vergangenen Jahr, diesmal noch einen drauflegten. Mit der immer noch nicht gebauten Herrenwaldtrasse der Autobahn A 49 befasste sich Bruno Nittmann und forderte, den Herrenwald doch zu untertunneln.

von Alfons Wieber

Mehr lesen Sie am Montag in der gedruckten OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr