Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Nachwuchs zeigt bei Übungen sein Können

40 Jahre Nachwuchs zeigt bei Übungen sein Können

Weil sich keine Jugendwehren bei Mardorfs Nachwuchsbrandschützern meldeten, fiel der von ihnen geplante Wettkampf ins Wasser.

Voriger Artikel
3000 Besucher feiern das Altstadtfest
Nächster Artikel
Es bleibt bei maximal 800 Flüchtlingen

60 Meter Schlauchziehen heißt es für Philipp Hetzer (linkes Bild), während Erik Heuser seine Geschicklichkeit mit dem hydraulischen Spreizer testet.

Quelle: Privatfoto

Mardorf. Am Wochenende feierte die Freiwillige Feuerwehr Mardorf gebührend das 40-jährige Bestehen ihrer Jugendabteilung - zunächst beim traditionellen Dämmerschoppen am Samstagabend, den etwa 300 Gäste besuchten. Am Sonntag zeigte dann die Jugendfeuerwehr selbst einige Show-Übungen und sorgte vor dem Feuerwehrhaus für eine Menge Unterhaltung. Dabei durften die Jugendlichen ihre eigenen Fertigkeiten vor Publikum unter Beweis stellen: Es galt beispielsweise, mehrere Schläuche möglichst schnell zusammenzuflechten. In einem anderen Spiel mussten die Teilnehmer diese Schläuche ausrollen und mit ihnen verschiedene Pylonen umwerfen.

Der geplante Pokalwettkampf für Sonntag war indes abgesagt worden, weil keine Jugendwehr auf die Einladung der Mardorfer reagiert hatte. „Wahrscheinlich liegt es daran, dass wir mitten in der Urlaubszeit sind“, spekulierte Wehrführer Markus Schick. Für die Mardorfer Jugendfeuerwehr fiel damit auch die Generalprobe für die Hessenmeisterschaft aus, die im Oktober in Lorsch stattfinden wird.

Feuerwehr-Nachwuchs etablierte sich schnell

Nichtsdestotrotz kann die Abteilung auf eine stolze Geschichte zurückblicken. Am 1. August 1975 fanden sich im Keller des örtlichen Kindergartens 30 junge Leute zusammen, um eine Jugendfeuerwehr in Mardorf zu gründen. „In Rüdigheim gab es schon eine Jugendgruppe. Und die sollte dann unbedingt auch hier gegründet werden“, erinnerte sich Karl-Georg Polomka, der von 1975 bis 1985 und von 1995 bis 2009 Jugendwart gewesen war, an die Ursprünge.

In den Jahren darauf etablierte sich der Feuerwehr-Nachwuchs recht schnell - sowohl im Ort als auch darüber hinaus. So entstand mit der Feuerwehr aus Tragwein in Österreich eine fruchtbare Partnerschaft. Bei heimischen Kreismeisterschaften waren die Mardorfer zudem relativ erfolgreich. Aktuell zählt die Abteilung knapp 15 Mitglieder. „Sie ist wichtig, um den Nachwuchs für die Einsatzabteilung stetig sicherzustellen“, erklärte Markus Schick, der selbst den Weg durch die Jugendfeuerwehr durchlaufen hat.

von Yanik Schick

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr