Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Nachwuchs spielt "wie die Großen"

Erfurtshausen Nachwuchs spielt "wie die Großen"

Zum 22. Mal in Folge veranstaltete der Musikverein Erfurtshausen das Backhausfest auf Auretsche Hoob. Das Hauptaugenmerk richtet der Verein seit Jahren auf die frühe Förderung des musikalischen Nachwuchses.

Voriger Artikel
Parlament stellt sich Bürger-Fragen
Nächster Artikel
Der Angeklagte dreht den Spieß um

Die Nachwuchs-Musiker spielten beim Backhausfest eine tragende Rolle. Foto: Karin Waldhüter

Erfurtshausen. Insgesamt 28 Bleche mit leckerstem Hefekuchen erwarteten am Samstagnachmittag die Besucher auf Auretsche Hoob und mehr und mehr füllte sich gegen 15 Uhr das Zelt. „Nicht nur beim Fußball gibt es eine U21-Gruppe, sondern auch beim Musikverein“, erklärte lachend Werner Linne, der Vorsitzende des Vereins. Denn zu diesem Zeitpunkt hatten bereits die 16 Mitglieder der unter 21-Jährigen ihre Plätze eingenommen und ihre blitzenden Instrumente ausgepackt.

Stolz berichtete Linne von 22 Kindern, die derzeit vom Musikverein ausgebildet werden. Die Jüngsten beginnen zunächst mit der Ausbildung an der Blockflöte, um dann später auf andere Instrumente, wie Klarinette, Tuba, Trompeten oder Flügelhörnern, ihre Ausbildung fortzusetzen. „Es läuft gut bei uns, wir haben viel Werbung gemacht und es finden sich immer neue Kinder, die mitmachen“, erklärt dann auch Linne zufrieden.

Dass es musikalisch gut läuft, zeigten die Nachwuchsmusiker unter Leitung von Klara Kaiser mit Filmmelodien, Oldies, volkstümlicher Musik und ersten Polkas, die auch schon gemeinsam mit den Älteren gespielt werden können.

Später präsentierten sich auch noch zwei Blockflötengruppen unter der Leitung von Margarete Loth ihre gelernten Stücke dem Publikum.

Um das Fest stemmen zu können, seien wieder viele Helfer nötig gewesen, berichtet eLinne. Für Aufbau, Abbau, hinter der Theke und im Backhaus seien rund 50 Helfer im Einsatz. „Es ist enorm, dass so viele bereit sind zu helfen“, freute sich Linne. Auch sei es nicht selbstverständlich, dass Ortsvorsteher Wolfgang Rhiel wieder seinen Hof zur Verfügung gestellt habe. Nach und nach habe sich eine gewisse Routine für den Ablauf des Backhausfestes entwickelt. So habe der Verein eigens Backbleche angeschafft und auch die Zeit, in der man extra ein Zelt aus Kirchhain habe holen müssen sei passe. „Heute können wir auf das Zelt der Vereinsgemeinschaft zurückgreifen“, so Linne.

Steffen Fuhrmann hatte gegen Mittag das Backhaus angeheizt und mit Unterstützung von Thomas und Max Schiele und Michael Linne die von Mitgliedern und Helfern vorbereiteten 28 Zwetschken-, Apfel-, Quark- und Streuselkuchen im Backhaus gebacken.

Später spielte das Orchester des Musikvereins auf und unterhielt die Gäste.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr