Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Nach Angriff auf Heim kommt es im Juni zum Prozess

Anklage zugelassen Nach Angriff auf Heim kommt es im Juni zum Prozess

Die vier geständigen Randalierer von Wohratal kommen vor Gericht. Das Amtgericht hat die Anklage zugelassen und einen Verhandlungstermin für den 23. Juni festgelegt.

Voriger Artikel
Ein Fest - nicht nur für Naschkatzen
Nächster Artikel
Schullied erklingt zum ersten Male

Nach den Ereignissen am und im Asylbewerberheim stand am
13. Januar ein Polizeifahrzeug vor der Tür. Archivfoto: Mayer

Wohratal. Die vier geständigen Jugendlichen (Jahrgang 1994 und 1995) werden wegen Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch angeklagt - nicht wegen Landfriedensbruch, einem schwereren Vergehen (die OP berichtete).

Offenbar fanden Staatsanwaltschaft und Polizei keine hinreichenden Beweise dafür, dass die Attacke politisch motiviert war, dass die Jugendlichen vorsätzlich die Ausländer angreifen wollten. Das bedeute jedoch nicht, dass eine solche Verurteilung ausgeschlossen sei, erläutert Amtsgerichtsdirektor Cai-Adrian Boesken auf OP-Nachfrage. Wenn sich während der Hauptverhandlung doch noch Hinweise auf eine politisch motivierte Tat oder gar das Mitführen von Waffen verdichten, sei auch eine Verurteilung wegen weiterer Delikte möglich.

Nach OP-Informationen haben die Ermittler bei dem Fall einen außergewöhnlich hohen Aufwand betrieben. Alleine die Ermittlungs-Zusammenfassung samt Zeugenaussagen - hauptsächlich Bewohner des Asylbewerberheims - füllt zwei Akten. Die Staatsanwaltschaft geht in ihrer Anklage von einem Sachschaden von etwa 10000 Euro aus.

Im Januar randalierten die jungen Männer vor und im Asyl­bewerberheim in Wohra. Sie zerstörten Rollladen wie auch Türen im Gebäude. Die mutmaßlichen Täter sprachen nach dem Überfall gegenüber der Polizei davon, „aus persönlichen Motiven“ gehandelt zu haben.

Nach dem Angriff auf das Asylbewerberheim hatte es in Wohratal eine Solidaritätswelle gegeben. Aus ihr heraus entstand der „Runde Tisch“, der zahlreiche Angebote und Initiativen entwickelt hat, um die Situation der Asylbewerber zu verbessern.

Am 23. Juni um 8.30 Uhr beginnt die Verhandlung in Raum 159 bei Richter Cai-Adrian Boesken.

von Björn Wisker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Prozessbeginn
Nach den Ereignissen am und im Asylbewerberheim in Wohra stand am 13. Januar ein Polizeifahrzeug vor der Tür.

Heute morgen hat der Prozess gegen die vier jungen Männer begonnen, die einen Anschlag auf das Asylbewerberheim in Wohratal verübt haben sollen. Alle vier gestanden die Tat in vollem Umfang.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr