Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° Regen

Navigation:
Nach 17 Jahren kommt es zu Wechsel an der Spitze

JHV Nach 17 Jahren kommt es zu Wechsel an der Spitze

Bernhard Böttge ist der Nachfolger von Gerhard Badouin als Vorsitzender des Schwabendorfer Arbeitskreises für Hugenotten- und Waldensergeschichte.

Voriger Artikel
Arzt informiert über die Zukunft des Notdienstes
Nächster Artikel
Wie kamen 600 Gramm Gras ins Auto?

Der Vorstand besteht aus (von links) Jutta Henkel, Sigi Reekers, Roland Pfanzler, Bernhard Böttge, Helga Pfanzler, Heinrich Müller, Hans-Jürgen Vinçon, Helmut Hampach und Friedhelm Haar. Es fehlt Kurt Rohde.Privatfoto

Schwabendorf. „Was macht das Menschsein des Menschen aus?“ Dieser Frage widmete sich Bernhard Böttge, der neue Vorsitzende des Arbeitskreises für Hugenotten- und Waldensergeschichte in Schwabendorf. Die Geschichte sei als Ansporn zu sehen, sagte er und ergänzte, die Vereinsmitglieder sollten nicht rückwärts gewandt denken, sondern sich an der Haltung der hugenottischen und waldensischen Vorfahren orientieren, die es für ihre Überzeugungen und religiöse Grundhaltung auf sich nahmen, verfolgt oder gar vertrieben zu werden.

Böttge ist als Vorsitzender Nachfolger von Gerhard Badouin, der im November 2013 seinen Rücktritt erklärt hatte. Badouin hatte dieses Amt 17 Jahre lang bekleidet. Schon seit der Gründung war er Mitglied des Vorstandes als Beisitzer und verantwortlich für Veröffentlichungen des Vereins, Aufbau und Ausbau des Museums sowie für Museumsführungen. Außerdem organisierte er über zehn Studienreisen nach Südfrankreich und Italien, die alte Heimat der Vorfahren der Schwabendorfer. Mehr als 450 Menschen nahmen an diesen Reisen teil - sogar Menschen aus den USA genossen diese Fahrten und brachten viele Informationen mit nach Hause.

Badouins Stellvertreter, Hans-Jürgen Vinçon, blickte während der Jahreshauptversammlung auf das Jahr 2013 zurück. Ein Höhepunkt war die Einweihung eines Outdoor-Terminals im März am Daniel-Martin-Haus, über das Besucher umfassende Informationen in vier Sprachen erhalten können. Damit ist die Schwabendorfer Einrichtung das erste Museum in der Region mit einer solchen Ausstattung. Insgesamt kamen 650 Besucher im Jahr 2013 in das Dorfmuseum.

Auf dem Terminplan für dieses Jahr stehen die Ausbildung von Museumsführern im April; der Aktionstag „Lernstunden in der Museumsschmiede“ für jedermann am 16. Juni; das Backhausfest am 17. August; eine Wanderung vom Christenberg über die Franzosenwiesen nach Schwabendorf am 21. September und mehrere Instandsetzungs- und Renovierungsarbeiten an und in den Gebäuden des Dorfmuseums.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr