Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° Regen

Navigation:
Mystik auf der großen Leinwand

"Langenstein"-Film Mystik auf der großen Leinwand

Am ersten Adventswochenende gab es die bisher einzige öffentliche Vorführung von "Langenstein", dem besonderen Filmprojekt von Felix Müller und Manuel Weitzel. Am Sonntag, 23. März, gibt es eine Vorführung im Cineplex.

Voriger Artikel
Dienstagmittag schließen die Postfilialen
Nächster Artikel
Helfer holen Küchenteile aus dem Wald

Felix Müller (links) und Manuel Weitzel stehen vor einem Grabstein am Waldesrand von Langenstein. Foto: Michael Rinde

Langenstein. Erzählte Geschichten, Mysterien, Historie und dazu die passenden Bilder, das ist „Langenstein“, der Film, den Felix Müller und Manuel Weitzel in einem aufwändigen Projekt verwirklicht haben. Aus Begeisterung heraus und als Hobby (die OP berichtete). Am ersten Advent im vergangenen Jahr haben ihn etwa 200 Langensteiner erstmals gesehen.

Jetzt gibt es den Film zunächst einmalig auf großer Leinwand: An diesem Sonntag, 23. März, 11.30 Uhr, zeigt das Cineplex „Langenstein“. Wer das Werk einmal auf großer Leinwand schauen möchte, sollte sich kurzfristig entscheiden.

Die Resonanz, die Weitzel und Müller nach der Premiere erlebten, war für die beiden beeindruckend. 2500 Klicks gab es danach allein auf ihrer Internetseite, weitere 1000 auf Youtube. Die Nachfragen haben sie beide nicht mehr gezählt. Ein Grund für sie, den Kontakt zum Cineplex in Marburg zu suchen. Und dort stießen sie bei Kinobetreiberin Marion Closmann auf ein offenes Ohr. „Spannend, aber auch ein wenig gruselig“, beschrieb eine Langensteinerin, die den Film erst vor wenigen Tagen gesehen hatte. „Mystik und Geheimnisse und natürlich auch Dorfgeschichte waren uns wichtig“, blickt Felix Müller auf die Entstehungsgeschichte zurück.

Ihre Nähe zur Mystik zeigten die beiden auch am Freitag, beim Ortstermin in Langenstein. Sie führten die OP in den Wald, zu einem Grabstein, der auch im Film zu sehen ist - auch um ihn gibt es eine kleine Geschichte. Im Film haben sie sie nicht verraten, wer sie kennenlernen will, sollte sich auf die Suche nach Stein und Tafel machen. „Uns war und ist es wichtig, dass sich Dorfbewohner mit ihrem Ort identifizieren und durch unser Projekt Lust darauf bekommen, sich mit der Geschichte ihres Orts zu befassen“, betont Manuel Weitzel.

Es wird auch nicht bei „Langenstein“ bleiben. Welchem Dorf sie sich als nächstes widmen werden, wollen Felix Müller und Manuel Weitzel immer noch nicht verraten. „Es gibt aber schon einige Geschichten, die wir gesammelt haben“, sagt Müller. Sein Freund und Mitstreiter Manuel Weitzel lässt sich entlocken, dass das zweite Dorf im Ostkreis zu finden ist.

  • Eine gute Nachricht für alle „Langenstein“-Fans und diejenigen, die neugierig geworden sind: Ab Dienstag, 25. März, ist die DVD des Filmes exklusiv bei der Oberhessischen Presse erhältlich und zwar im Kundencenter der OP im Verlagsgebäude im Marburger Franz-Tuczek-Weg 1, außerdem in der Geschäftsstelle im Schlossberg-Center in Marburg und bei Kleinheins Buch und Papier, der OP-Agentur in Kirchhain. Die DVD kostet 15 Euro.
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr