Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Musikalische Reise führt durch die USA

Konzert Musikalische Reise führt durch die USA

Karibische Rhythmen, ­eine geballte Ladung ­Bläsersound und eine ­Mischung aus Rock und Funk: Die Schulbigband "Mönhattan" und "Captain Overdrive" brachten die Aula der Stiftsschule zum Beben.

Voriger Artikel
Ein Ausblick mit Strahlkraft
Nächster Artikel
Neustadt würdigt Ehrenamtler mit eigenem Tag

Jonas Waldhüter verabschiedete sich als Solosänger mit zwei Songs von der Bigband „Mönhattan“.

Quelle: Karin Waldhüter

Amöneburg. Dass das Publikum an diesem Abend begeistert nach Hause ging, dazu hatte die 18-köpfige Schulbigband „Mönhattan“ im ersten Konzertteil ihren Beitrag geleistet. Sie nahm die Besucher mit auf eine musikalische Reise quer durch Amerika.

Seit über 20 Jahren gelingt es Hartmut Raatz, Musiklehrer und Dirigent, trotz ständiger schulbedingter Ab- und Neuzugänge Formationen zu formen, die die mitreißende und harmonische Gesamtleistung abliefern. So auch in diesem Jahr. Mit beeindruckender Souveränität eröffnete „Mönhattan“ den Abend mit dem Stück „Birdland“ und begann damit die Reise durch Amerika in New York, genauer gesagt in dem gleichnamigen berühmten Jazzlokal.

Großen Applaus erntete auch die Vielzahl von Solokünstlern der „Mönhattan“ - besonders die Beiträge der beiden Solosänger Patricia Wrobel („Route 66“ und „Girl from Ipanema“) und Jonas Waldhüter („Mustang Sally“ und „She caught the katy and left me a mule to ride“), der mit rotzig souliger Powerstimme überraschte.

Mit Schulband an den Stücken gearbeitet

Mit den Abiturienten Patrick Diehl, Jonathan Krähling, Fabian Schick und Jonas Waldhüter muss sich die Schulband in diesem Jahr von vier Leistungsträgern verabschieden. Sie gaben offiziell ihr letztes Konzert. „Ohne euch wären die letzten Jahre so nicht möglich gewesen“, lobte Musiklehrer Raatz und überreichte zum Abschied eine CD „zum Zuhören und Weiterarbeiten“, wie er ihnen mit auf den Weg gab.

„Der lange Beifall zeigt, es war hervorragend“, unterstrich Schulleiter Hans-Georg Lang nach dem knapp einstündigen ersten Teil des Abends. „Die Band hat einen wunderbaren Eindruck hinterlassen“, sagte er und gab zu, mit einem lachenden und - mit Blick auf die Schulabgänger - einem weinenden Auge zugehört zu haben.

Den gleichen Anteil am Erfolg des Abends hatte die Band „Captain Overdrive“ aus Gießen, die nach der Pause die Bühne für sich hatte. Mit einer ungewöhnlichen Mischung aus Rock und Funk, einer mitreißenden Live-Performance und begeisterten Soloeinlagen spielten Frontmann Andreas Jasmin (Posaune), Christian Keul (Bass), Drummer Holger Schwarzer und Jörg Helfrich groovenden Instrumental-Funkrock vom Feinsten.

Vor vier Wochen hatte die Band einen Workshop an der Schule gemacht und mit der Schulband an den Stücken gearbeitet. Seit kurzer Zeit bietet die Amöneburger Stiftsschule, in Zusammenarbeit mit der Musikschule Marburg, Instrumentalunterricht für Klavier, E-Bass, Klarinette, Saxophon und Gitarre an. Das Angebot soll weiter ausgebaut werden, berichtet Raatz.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr