Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° Regen

Navigation:
Multifunktionspfarrer ist Feuerlöscher und Noah

Weiberfasching Multifunktionspfarrer ist Feuerlöscher und Noah

Als Feuerwehrfrauen verkleidet kamen die Komitee-Mitglieder der katholischen Frauengemeinschaft St. Maria auf die Bühne. Auch in Wort- und Tanzvorträgen kam das Thema Wasser mehrfach vor.

Voriger Artikel
Von Opfergaben und mysteriösen Gänsen
Nächster Artikel
Land bringt bis zu 700 Flüchtlinge unter

Die „Sankta Glorias“ nahmen bei ihrem Waschweiber-Tanz ihren Trainer Steffen Kalkstein als Meister Proper verkleidet in ihre Mitte. Fotos: Mareike Bader

Neustadt. Mit einem gefeierten Feuerwehrtanz mit den drei Feuerwehrleuten Ulrich Hill, Jürgen Seibert und Thomas Heide wurde das bunte Programm nach dem Einzug des 13-köpfigen Komitees eingeleitet. Und da der Pfarrer der katholischen Kirchengemeinde Heilige Dreifaltigkeit, Andreas Rhiel, auch mal bei der Feuerwehr aktiv war, stand er gleich als Feuerlöscher verkleidet mit auf der Bühne. Komplettiert wurde das Ensemble durch die erste Vorsitzende der kfd, Monika Groll, die als rotverkleideter Feuerteufel vom Publikum bejubelt wurde.

Für Annette Schmitt und Katja Spielvogel, die diesjährige Karnevalsprinzessin des VfL Neustadt, spielte bei ihrem Rückblick das Thema Wasser ebenfalls eine große Rolle. Zum Beispiel ging es vom Rotkäppchenbad in Mengsberg und die persönliche Zustellung von Fundstücken aus der Kläranlage, bei der Irene Henrich ihren Sonntagszahn wiederbekam, bis hin zu Pfarrer Rhiel, der an seiner eigenen Arche Noah baue. In Ermangelung wilder Tiere macht er Katze „Queenie“ zur Gallionsfigur.

Auch in den anderen Wortbeiträgen wurde kein Blatt vor den Mund genommen. „Warum Prosecco trinken, wenn ich auch Bier haben kann?“ fragte sich Lena Nees, die als „‘s Franzi“ zum zweiten Mal bei der St.-Maria-Fastnachtsveranstaltung auftrat. Als eine „etwas andere Frau“ machen ihr Shoppen, Brautkleid-Suche oder Frauenzeitschriften keinen Spaß - dafür sinnierte sie lieber über Hackbrötchen. „Zwei Finger dick Hack und dann so ‘ne ganze Zwiebel drauf“, so ihr Credo - das Publikum war begeistert.

Ganz anders war auch „Anna“, gespielt von Marion Hill, die von ihrem Leben mit ihrem Karl berichtete und dabei Sitzungspräsidentin Felicitas Trebes-Börner sehr an Hills echten Herzensmann Ulrich erinnerte, der ja zum Anfang des Abends auf der Bühne gestanden hatte.

Beim Banküberfall von Christina und Stephanie Schmittdiel zog am Ende „Bankmitarbeiterin“ Michaela Krapp mit dem Geld von dannen. Und die Lehrerin Dagmar Beck erzählte nicht von ihrem Schulalltag, sondern ging auf Erinnerungsreise zu ihrer tollen Kindheit in den 70ern.

Aber auch die Tanzbeiträge warfen gerne einen Blick zurück in die Vergangenheit. Die „Hipp de Bibb’s“ ließen ihrer 50er-Jahre-Show die Petticoats fliegen, die Mädels von den „Sankta Glorias“ tanzten als Waschweiber mit Korsett und altmodischen, aufgeplusterten Unterhosen, und „Die Unentschlossenen“ nahmen das Publikum mit auf eine Udo-Jürgens-Erinnerungstour - stilecht in weißen Bademänteln bei der Zugabe. Daneben bot die Tanzgruppe „Knallfrösche“ eine kleine Piepshow der goldigen Art, und „Bauer“ Linus bekam für seine Treckereinfahrt Sonderapplaus. Bei der „Twister Family“ tanzten neben dem „Junker Hans“ Marcel Schlitt noch drei weitere Männer mit, und die Kolpinggarde sorgte mit einem Gardetanz und einem Showtanz für richtig viel Schwung.

von Mareike Bader

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr