Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Monika Friedrich folgt auf Kurt-Wilhelm Nau

Führungswechsel Monika Friedrich folgt auf Kurt-Wilhelm Nau

Vor Jahresfrist noch kurz vor dem Aus und auf Suche nach einem neuen Partner, hat sich der Wohrataler Sängerkreis nach der Jahreshauptversammlung zukunftsorientiert neu aufgestellt.

Voriger Artikel
Abschied von einem Stück Dorfkultur
Nächster Artikel
Hart erarbeitetes Edelmetall

Das Foto zeigt (von links) den 95-jährigen Sängerkreis-Ehrenvorsitzenden Heinrich Naß, das neue Ehrenmitglied Ernst Stumpf, die neue Vorsitzende Monika Friedrich sowie den Ehrenvorsitzenden Kurt-Wilhelm Nau. Fotos: Heinz-Dieter Henkel

Ostkreis. In das wenig genutzte kleine Dorfgemeinschaftshaus in Bracht-Siedlung hatte es der Sängerkreis Wohratal verschlagen, um seine jährliche, wie immer gut besuchte Delegiertenversammlung zu veranstalten.

Zu seinem Abschied ergriff der scheidende Vorsitzende Kurt-Wilhelm Nau gleich zweimal das Wort und blickte zuerst auf das abgelaufene Sängerjahr mit dem 90-jährigen Jubiläum des Sängerkreises, und später auf seine Tätigkeit der vergangenen 20 Jahre zurück. Er wurde nicht müde zu betonen, dass nicht er alleine die vielen Veränderungen auf den Weg gebracht habe. Obwohl nicht mit allem zufrieden, fiel sein Fazit dennoch überaus positiv aus.

Aktuell hat der Sängerkreis 14 Mitgliedsvereine, die in 8 verschiedenen Chorgattungen aktiv sind. In den 22 Chören singen derzeit 460 Sänger. Darüber hinaus gehören 705 fördernde Mitglieder den 14 Vereinen an, die zusammen also 1165 Mitglieder haben. Das Durchschnittsalter beträgt 59 Jahre, berichtete Nau.

Wegen der offenen Führungsnachfolge hat der Vorstand des Sängerkreises im abgelaufenen Jahr Sondierungs- und Fusionsgespräche mit angrenzenden Sängerkreisen geführt, die aber allesamt zu keinem positiven Ergebnis führten.

Umso erfreulicher, dass eine Arbeitsgruppe bei der Suche nach Nachfolgern für die ausscheidenden Führungskräfte bei den anstehenden Neuwahlen fündig geworden ist. So gelang es, für alle Ämter Kandidaten zu finden, die jeweils einstimmig gewählt wurden.

In ihrer Antrittsrede warb die neue Vorsitzende Monika Friedrich für eine von Zuversicht geprägte Führung des Sängerkreises. Dieser habe nicht nur Probleme zu lösen, sondern könne auch auf Positives aufbauen.

Von der Delegiertenversammlung des Mitteldeutschen Sängerbundes berichtete Werner Metke, dass sich die Sängerzeitung zwar wesentlich verteuern werde, sich dadurch allerdings andere Gebührenerhöhungen vermeiden ließen.

Deutliche Kritik am Stimmbildungsseminar

Kreischorleiter Philipp Imhof bedauerte den nicht gerade effektiven Verlauf des Stimmbildungsseminars im Jahre 2013. Er warb dafür, nicht aufzugeben und für das nächste Seminar mit anderem Referenten Sängerinnen und Sänger zu schicken. Weiterhin ermunterte Imhof die Chöre zur Teilnahme an den Kritiksingen, die wertvolle Hinweise für die weitere Probenarbeit brächten.

Die herausragende Veranstaltung im diesem Jahr ist das „Bergparksingen“ am 20. Juli in Kassel anlässlich der 175-Jahr-Feier des Mitteldeutschen Sängerbundes. Weitere überregionale Chorkonzerte des Sängerbundes finden am 22. März in der Kulturhalle in Ziegenhain und am 20. Oktober in Momberg statt. In Ziegenhain beteiligen sich Chöre aus Rauschenberg, Schwabendorf und Erksdorf. Das Programm für das Momberger Konzert steht noch nicht fest.

Noch in der Sitzung wurden Kurt-Wilhelm Nau zum Ehrenvorsitzenden und der nach 12 Jahren im Amt ausscheidende Kassierer Ernst Stumpf zum Ehrenmitglied ernannt.

von Heinz-Dieter Henkel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr