Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Momberger erleben stimmgewaltiges Konzert

Adventsmusik Momberger erleben stimmgewaltiges Konzert

Ein hochkarätiges Konzert erlebten rund 400 Besucher am vierten Adventssonntag in der Kirche St. Johannes in Momberg.

Voriger Artikel
Schule setzt ein Zeichen für den Frieden
Nächster Artikel
Der graue Alltag bleibt draußen

Der Frauenprojektchor Momberg hatte beim adventlichen Konzert in der Kirche St. Johannes seinen ersten Auftritt.

Momberg. Die Mitglieder des Männerchors, des Gemischten Chors des Gesangvereins Concordia Momberg, des St.-Johannes-Chores, der Blaskapelle Momberg, des Frauenprojektchores Momberg und des Kirchen- und Frauenchores Rauschenberg sorgten für ein unterhaltsames und abwechslungsreiches Konzert.

Mit „Machet die Tore weit“ eröffnete der Männerchor Momberg unter Leitung von Knut Peterson den bunten Liederreigen. Die Blaskapelle unter Leitung von Lars Schwalm setzte dann mit „Freudenklängen“ und einem böhmischen Weihnachtslied, das Karl-Heinz Kunz mit einer Gesangseinlage bereicherte, weitere Glanzpunkte.

Der Kirchen- und Frauenchor Rauschenberg unter Leitung von Philipp Imhof bewies dann, dass dasselbe Lied anders interpretiert werden kann, aber trotzdem ein Erfolg ist. Die Rauschenberger Version der Volksweise „Maria durch den Dornwald ging“ im Satz von Klaus Wolf klang zwar ganz anders als die Fassung des Liedes im Satz von Wilhelm Heinrichs, die der Männerchor Momberg zu Beginn des Abends präsentiert hatte. Trotzdem zeigten beide Chöre ihre Qualitäten und präsentierten das Stück jeweils in einer sehr gelungenen Variante.

Danach trug der Chor St. Johannes Momberg unter Leitung von Rebekka Diele und Daniela Schmittdiel stimmgewaltig und mit Orgelbegleitung die Motette „Ich freue mich im Herrn“ vom Bach-Schüler Gottfried August Homilius von der Empore aus vor. Anschließend ließ er noch mit dem Momberger Frauen-Projektchor „Mary‘s Boy Child“ im Arrangement von St.-Johannes-Chorleiter Wilfried Tschuppik und Felix Mendelssohn-Bartholdys „Hört die Engel“ folgen.

Nachdem alle Besucher mit Orgelbegleitung „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit“ gesungen hatten, gab es im zweiten Teil dann auch noch den ersten öffentlichen Einzelauftritt des Momberger Frauenprojektchors. Aber zunächst standen die Momberger Frauen gemeinsam mit den Rauschenbergerinnen auf der Bühne, um „Weihnacht, frohe Weihnacht“ nach der bekannten Karel-Svoboda-Melodie aus dem Weihnachtsfilm „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ zu singen.

Weitere klassische weihnachtliche Lieder, wie „Gloria in excelsis deo“ der Blaskapelle, „Es ist ein Ros entsprungen“ des Kirchen- und Frauenchors Rauschenberg oder Wilhelm Heinrichs‘ „Weihnacht“ vom Männerchor Momberg bereicherten auch den zweiten Teil des Konzertes. Am Ende des fast zweistündigen Programms stand dann noch mal der gastgebende Gemischte Chor auf der Bühne und begeisterte mit dem modernen „See the Star“ von Victor C. Johnson. Torben Schmitt wusste mit einem Solo zu gefallen. Beim letzten Stück „Adeste fideles“ konnten die Besucher dann auch noch einmal mitsingen, bevor sie vom Gesangvereins-Vorsitzenden Hartmut Schmitt in die besinnliche letzte Advents-Woche entlassen wurden.

von Jürgen Jacob

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr