Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
„Mönche“ lassen die Kutten fliegen

Beginn der fünften Jahreszeit „Mönche“ lassen die Kutten fliegen

„Emsdorf Helau, Kfd Helau“ schallt es am Samstagabend durch den vollbesetzten Saal: Die Katholische Frauengemeinschaft eröffnete unter dem Motto „Spanische Nacht“ die fünfte Jahreszeit.

Voriger Artikel
Beim Jubiläum sollen Kopien stehen
Nächster Artikel
Das „Mekka der Familienforscher“

Die großen Funken des Emsdorfer Carneval Clubs und der spanische Ski-Nationalkader boten bunte Auftritte.

Quelle: Karin Waldhüter

Emsdorf. Getreu dem Motto hält das Moderatorenteam um Stephanie Paul Einzug: Die Sitzungspräsidentin sowie Christine Hambach, Daniela Nebel-Schmidt, Lisa Jüngst, Alexandra Stäb und Jennifer Fritsch betreten als Flamencotänzerinnen oder Matadore den in den spanischen Nationalfarben geschmückten Saal.

„Ihr könnt gleich wieder aufstehen“, fordert Stephanie Paul. Rund 200 bunt verkleidete Besucherinnen bejubeln daraufhin die Momberger Musikanten und das „Fliegerlied“. Mit dem Gardetanz der kleinen EKC-Funken beginnt das vierstündige Programm, das zahlreiche Tanzdarbietungen und Sketche beinhaltet. Besonders beeindruckend sind die ideenreichen Kostümierungen und Choreographien, die wahre Beifallstürme auslösen.

Umjubelt sind auch der gelungene Auftritt der großen EKC-Funken, der Showtanz „Afrika“, die Engel und Teufel von den „Langensteener Stigge Stägge“ und Captain Sparrow und seine Crew.
Die EKC-Showtanz-Company unter der Leitung von Denise Drahotta setzt mit „Hilly Billy“ wieder tänzerische Glanzlichter. Einziger männlicher Gast ist Pfarrer Weber. Für ihn und Hund Aaron gibt es vom „freiwilligen Chor“, den Paul aus dem Publikum auf die Bühne holt, ein kleines Ständchen.

Zu sakralen Klängen und in dunkle schwarze Kutten gehüllt betritt die Showtanzgruppe Ginseldorf-Emsdorf als Mönche verkleidet den Saal. Doch der Schein trügt: Schnell fliegen die Kutten im hohen Bogen von der Bühne, und die „Mönche“ legen, unter dem Jubel der vielen Frauen im Saal, einen flotten Twist auf die Bühne.

In Emsdorfer Tracht und mit Emsdorfer Dialekt schilderte Lisa Lecher ihre Erlebnisse beim „Weiberdoktor“. Während sie „die Spirale“ nur von ihrer Matratze kennt, sorgt sich Karin Pfeiffer als „schöne Dame“ nur um ihre Schönheit – und das Publikum grölt vor Lachen.

von Karin Waldhüter

Mehr lesen Sie am Montag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr