Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 12 ° Regen

Navigation:
Möller gibt seit 50 Jahren den Takt an

Ehrung für Chorleiter Möller gibt seit 50 Jahren den Takt an

Die Urkunde, die Berthold Möller von "seinen" Sängern für 50 Jahre am Taktstock entgegennahm, hängt bereits im Wohnzimmer. Am Samstag kommt die des Mitteldeutschen Sängerbundes hinzu.

Voriger Artikel
"Nein" zur Ablehnung
Nächster Artikel
Stadtallendorf zahlt weniger ans Land

Gemeinsam mit Ehefrau Josi präsentiert Berthold Möller die erste Urkunde, die er mit dem Männergesangverein Mengsberg beim Wertungssingen 1967 errang. Im Hintergrund hängt neben einem Bild des Chores die Auszeichnung, die ihm die Sänger Anfang des Jahres für 50 Jahre am Taktstock überreichten.Foto: Florian Lerchbacher

Mengsberg. „Wenn hier ein starker Wind weht, fällt der uns doch um“, soll Heinrich Happel, der heutige Ehrenvorsitzende, vor 50 Jahren über Berthold Möller gesagt haben. Nun: Zum einen blieben die Böen aus, zum anderen leistete Ehefrau Josi gute Arbeit beim Aufpäppeln des einstmals „dürren und schmalen“ jungen Mannes - der inzwischen 75 Jahre alt ist und immer noch beim Männergesangverein (MGV) Mengsberg den Takt angibt (seit rund drei Jahren gemeinsam mit Wilfried Tschuppik).

Eigentlich war er im Jahr 1965, nachdem er in Gießen Deutsch, katholische Theologie und Musik studiert hatte, als Lehrer für Grund-, Haupt- und Realschule nach Neustadt gekommen. Doch der spätere Stadtteil Mengsberg sollte im Leben Möllers eine bedeutende Rolle spielen. Zunächst sang der eigentliche Tenor im zweiten Bass des MGV Neustadt. Eher durch Zufall kam er dann in das Dorf am Rande der Schwalm: Der dortige MGV suchte einen Nachfolger am Taktstock für Paul „Papa“ Heß - in dessen Haus Möller nach eigenem Bekunden ein und aus ging. „Du kannst zwar kein Klavier, aber alles vorsingen“, habe Heß ihm damals gesagt, erinnert sich Möller an die mutmachenden Worte - die auf fruchtbaren Boden fielen.

Also nahm er die Herausforderung an und legte einen Grundstein für eine Erfolgsgeschichte. Den ersten öffentlichen Auftritt hatte er mit „seinem“ Chor gleich bei einem Wertungssingen im Jahr 1967 in Treysa. Seine Sänger ließ er unter anderem „Das Erkennen“ von Carl Attenhofer singen, aber in höherem Tempo und mit „mehr Pfiff“ als zuvor. „Schaut mir einfach auf die Finger“, lautete Möllers Anweisung damals. Die Sänger folgten, wie sie es in den folgenden 50 Jahren auch tun sollten - und vom Mitteldeutschen Sängerbund gab es Extra-Lob.

Im gleichen Jahr trat der Chor bei der Einweihung der Grundschule Mengsberg auf - deren Leitung Möller, wie es der Zufall wollte, 14 Jahre später übernahm. Zunächst wechselte er jedoch im Jahr 1971 (in dem er auch heiratete) beruflich nach Wetter - den Mengsberger Taktstock gab er währenddessen aber nicht aus der Hand. Nein, er übernahm 1972 sogar noch den des MGV Niederasphe (für 17 Jahre).

Möller leitet auch den Neustädter Kirchenchor

1978 stand die Rückkehr nach Neustadt an. Möller ging als Lehrer an die Grundschule Mengsberg und lebte sich in der Kernstadt ein. 1980 nahm er eines Abends an einer Pfarrgemeinderatssitzung teil, als plötzlich das Thema aufkam, dass die Gemeinde sich über einen Kirchenchor freuen würde. „Einen Dirigenten wüsste ich schon“, habe eine Frau gesagt, erinnert sich Möller - der aber gar nicht merkte, dass von ihm die Rede war. Erst, als er persönlich angesprochen wurde, reagierte er: „Wenn 20 Leute mitmachen, bin ich dabei“, habe er gesagt - und traf bei der ersten Probe auf weit mehr als die geforderte Zahl. Also gründete er den Kirchenchor, den er bis heute leitet.

In Mengsberg arbeitete er derweil weiter an seinem Status als Chorleiter-Legende. 1993 führte er die Sänger, „weil sie eine neue Herausforderung suchten“, zum Titel „Leistungschor des Mitteldeutschen Sängerbundes“, den sie bis 2015 behalten sollten. 1997 nahm er mit ihnen eine vielbeachtete CD auf.

Im Jahr 2005 folgte ein ganz besonderes Konzert: Als Chorgemeinschaft mit Wasenberg traten die Mengsberger zusammen mit Star-Opernsänger Ivan Rebroff auf. Seit dem Jahr 2013 ist Möller „nur“ noch zweiter Mann am Taktstock, springt aber immer ein, wenn er gebraucht wird und hat nur Lob für Wilfried Tschuppik: „Es macht Spaß zu sehen, wie er das macht.“

Am Samstag während des Konzertes ab 19 Uhr in der Mengsberger Kirche dürfen beide den Chor dirigieren. Zudem gestalten der Frauenchor Mengsberg-Sachsenhausen, das Duo Rinn­insland, der katholische Kirchenchor Neustadt und der St.-Johannes-Chor aus Momberg den Abend mit, dessen Höhepunkt eine Ehrung sein wird: Der Mitteldeutsche Sängerbund zeichnet Möller dann für 50 Jahre als Chorleiter von Mengsberg aus.

von Florian Lerchbacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr