Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Mit viel Musik quer durch die Republik

Martin-von-Tours-Schule Mit viel Musik quer durch die Republik

Schüler und Lehrer der Martin-von-Tours-Schule präsentierten über 300 Besuchern im Haus der Begegnung mit Musik, Tanz, Gesang, Spiel und bebilderten Moderationen das „Zauberhafte Deutschland“.

Voriger Artikel
Beim "Dorfkind" flippt das Publikum endgültig aus
Nächster Artikel
Die Besucher wippen unweigerlich mit

Schüler der Jahrgangsstufe 6 boten einen Tanz beim „Zauberhaften-Deutschland“-Konzert. Foto: Klaus Böttcher

Neustadt. Das Besondere an den Themenkonzerten, die es seit vier Jahren gebe, sei, dass nicht nur Schülerinnen und Schüler auftreten, sondern auch Lehrkräfte und ehemalige Lehrkräfte auf der Bühne stehen, erklärte Volker Schmidt, der Schulleiter der Martin-von-Tours-Schule. Er erinnerte an den Anfang, als im überschaubaren Rahmen im historischen Neustädter Rathaus Europa dargestellt wurde. Nach der Reise in die USA wurde im vergangenen Jahr ein Jubiläumskonzert zelebriert. Dabei ging es um die Zeitreise in vier Jahrzehnten Gesamtschule Neustadt.

„Ich freue mich, dass sich diese Konzerte als eine Kulturveranstaltung an unserer Schule etabliert haben“, sagte der Schulleiter. „Wenn man Kulturveranstaltungen der Martin-von-Tours-Schule anspricht, kann man damit bestimmt viele Namen verbinden, aber einen Namen ganz besonders - und das ist nicht der Name eines Schulleiters, sondern der Name von Christiane Krapp.“

Er lobte damit die Hauptinitiatorin und Gesamtleiterin, die mit viel Engagement und Ideenreichtum die Konzerte zum Erlebnis werden lässt. Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8 hatten in einer Arbeitsgruppe den Abend vorbereitet und alles organisiert. Das reichte von der Bühnengestaltung, wobei sie von einer der beiden Schulfirmen unterstützt wurden, über Ton und Beleuchtung bis zum reibungslosen Programmablauf und dem Pausencatering. Das hatte allerdings die zweite Schulfirma übernommen. Mädchen und Jungen der achten Jahrgangsstufe waren es auch, die in aufwendig bebilderten Moderationen Land und Leute der deutschen Heimat vorstellten. Sie alle namentlich aufzuführen, wäre bei ihnen und auch den vielen Hobbykünstlern zu viel. Drei Personen sollten allerdings namentlich genannt werden, weil sie locker und leicht durch die zweistündige Veranstaltung führten. Das waren Emilia Reperowicz und Elisabeth Pilipenko aus der Jahrgangstufe 4 sowie Pierre Enrico Busch aus der achten Klasse. Die beiden pfiffigen Moderatorinnen zeigten zu Beginn des Abends, dass sie auch ausgezeichnete Klavierspielerinnen sind. Die Musikstücke oder Lieder passten oftmals zu dem gerade bereisten Teil Deutschlands. Von Nord nach Süd führte die Reise, und die begeisterten Besucher erfuhren viel über die 16 Bundesländer, immer mit passenden Bildern unterlegt. Das Programm war sehr abwechslungsreich und mitreißend. Einmal sang der Lehrerchor, dann war die Bühne voll, weil alle Kinder der Jahrgangsstufe 4 einen Chor bildeten. 35 Mädchen und Jungen der Trommel AG begeisterten lautstark, aber im totalen Einklang die Besucher. Dann hatten die Tanz AGs der Jahrgangsstufen 4 und der 5 in sehr ansprechender Choreographie ihren Auftritt oder die Mitglieder der Theater AG führten ein Singspiel auf. Fetzig wurde es dann, wenn die Musik AGs spielten. Am Schluss gab es einen Riesenapplaus für alle Akteure.

von Klaus Böttcher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr