Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
„Mit Können, Ausdauer und Geschick“

Kita-Leiterin geht in Ruhestand „Mit Können, Ausdauer und Geschick“

Am Freitag wurde die Leiterin des katholischen Kindergartens St. Katharina Marita Littich in den Ruhestand verabschiedet. „Ich habe gerne hier gearbeitet“, sagte die 59-Jährige zum Abschied.

Voriger Artikel
Die alten Recken kicken als Erste auf neuem Platz
Nächster Artikel
Konferenz widmet sich der A 49

Zum Abschied gab es von Kindergartenkindern, Mitarbeiterinnen und Eltern viele Präsente. Für einen besonderen Moment sorgten die Kindergartenkinder. Sie hatten mit den Erzieherinnen für Marita Littich (Mitte) deren Lieblingslieder einstudiert. Fotos: Karin Waldhüter

Stadtallendorf. „Danke für so viele schöne Jahre, danke für die schöne Zeit, dass du heut Abschied feierst, tut uns allen leid“. Nach der Melodie des bekannten Kirchenliedes „Danke für diesen guten Morgen“ nahmen die Kindergartenkinder und die Erzieherinnen der Einrichtung musikalisch Abschied von ihrer Leiterin. Für Marita Littich ein „überwältigender und emotionaler Moment“, wie sie nach dem Beitrag gestand.

Zur Verabschiedung waren alle Mitarbeiterinnen, viele Kindergartenkinder, einige Eltern, Familienmitglieder, Leiterinnen aus anderen Einrichtungen, Mitglieder des Verwaltungsrats, Vertreter der Stadt Stadtallendorf, einige ehrenamtliche Helfer, sowie der ehemalige Pfarrer Karl-Josef Aschenbach in das benachbarte Pfarrheim gekommen.

Pfarrer Diethelm Vogel fand in seiner Laudatio die richtigen Worte. „Sie haben die ihnen gestellten Aufgaben mit viel Können, Ausdauer, Fleiß und viel Geschick - manchmal auch mit Power - erfüllt. Sie waren und sind mit Leib und Seele Leiterin, und der Name des Kindergartens St. Katharina und der Name Marita Littich sind ein fester Bestandteil im Gemeindeleben und nicht nur dort“, lobte der Pfarrer.

Initiatorin neuerVeranstaltungen

„Gemeinsam mit den Kindern religiöse Feste zu feiern und zu gestalten, das war für sie selbstverständlich“, so Vogel weiter. Er erinnerte an die Lesenacht und den Großeltern-Nachmittag, die von Littich eingeführt wurden, sowie an ihr künstlerisches Wirken, das in einer großen Vernissage Ausdruck fand. Zum Abschied überreichte er eine Urkunde des Referats Tageseinrichtungen des Caritasverbandes der Diözese Fulda.

„Sie haben die Kinder fit gemacht, damit sie im Leben bestehen können“, hob Bürgermeister Christian Somogyi während der heiteren Verabschiedungsfeier hervor und verwies auf Veränderungen sowohl im baulichen, als auch im pädagogischen Bereich. Dass der Kindergarten einen so hohen Stellenwert besitze, dass sei ihr und ihrem Mitarbeiterteam zu verdanken. Er freue sich auf die Zusammenarbeit mit der neuen Leiterin und wünschte dieser ein „glückliches Händchen“.

„Was sie an Kraft und Initiative beigesteuert haben, sieht man schon, wenn man aus dem Fenster auf den Hof blickt“, sagte Stadtverordnetenvorsteher Hans-Georg Lang, bevor dann Gabriele Jörges vom Caritasverband das Wort ergriff. „Ich habe Marita Littich kennengelernt als jemand, der mit Leib und Seele im Kindergarten arbeitet“ sagte Jörges.

Während der Feier wurde Ute Haar als neue Einrichtungsleiterin vorgestellt. Die 43-jährige ist bereits seit 1992 stellvertretende Kindergartenleiterin. Das Schlusswort hatte Marita Littich. Das nutzte sie um allen für die Unterstützung und Förderung zu danken. In Zukunft wird Marita Littich ehrenamtlich die Pfarrbücherei weiter- führen. „Ich habe gerne hier gearbeitet, aber ich kann auch gehen, es geht doch weiter“, sagte sie zum Abschied.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr