Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Mit 17 Jahren zu den Sängern

Gesangverein Mit 17 Jahren zu den Sängern

Schon seit Jahren treffen sich die Sänger des Männergesangvereins 1926 Langendorf zum Jahresende. Das verbanden sie mit einer besonderen Ehrung.

Voriger Artikel
Whirlpool wird größer und solider
Nächster Artikel
Gleich der Auftakt begeistert

Dieter Waßmuth (von links), Edmund Bohrmann, Karl-Heinz Metke, Ludwig Peter, Sängerkreis-Vorsitzende Monika Friedrich und Heinrich Hartmann vor der Dorfscheune.

Quelle: Heinz-Dieter Henkel

Langendorf. Erst zum zweiten Mal haben die Sänger und ihre Ehefrauen eine kleine Wanderung vorgeschaltet, die diesmal nach Hertingshausen führte. Der Abschluss fand im Obergeschoss der Dorfscheune statt. Die kleine Feier bildete den Anlass, Rückschau zu halten und besondere Leistungen zu ehren.

Deswegen war die Vorsitzende des „Sängerkreises Wohratal“, Monika Friedrich, angereist. Sie hatte eine Urkunde sowie die goldene Nadel des Deutschen Chorverbandes im Gepäck, die sie dem heute 67-jährigen Edmund Bohrmann für 50 Jahre aktives Singen im Verein überreichte. Er war mit 17 Jahren zu den Sängern gegangen, auch weil es ansonsten nur wenige gemeinschaftliche Aktivitäten am Ort gab. So etwas sei heute nicht mehr zeitgemäß, kommentierte einer der versammelten Sänger.

Für 25 Jahre aktives Singen wurde der aktuelle Notenwart Ludwig Peter mit silberner Ehrennadel und Sängerkreisurkunde ausgezeichnet. Eigentlich sei auch Volker Garde ja schon 35 Jahre Sänger, da er bereits zuvor in Rosenthal gesungen habe, wie Monika Friedrich und Vorsitzender Karl-Heinz Metke feststellten. In diesem Jahr wird sich der 75 Mitglieder starke Verein organisatorisch am Brunnenfest beteiligen. Stimmlich wird Chorleiter Manuel Schäfer in seinem zweiten Jahr den Ton angeben.

von Heinz-Dieter Henkel

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr