Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regen

Navigation:
Michel lässt die Kinderaugen leuchten

Theater Michel lässt die Kinderaugen leuchten

Das Theaterdeck Hamburg präsentierte in der Stadthalle "Michel aus Lönneberga" von Astrid Lindgren und begeisterte rund 250 kleine und große Besucher.

Voriger Artikel
Trampelpfad ist endlich Geschichte
Nächster Artikel
Liebe Leute,

Begeistert verfolgte das Publikum die Aufführung des Theaterdecks Hamburg.Fotos: Karin Waldhüter

Stadtallendorf. Immer dieser Michel. Nichts als Flausen im Kopf. Egal was er macht, es endet jedes Mal in einer Katastrophe - und dann sperrt ihn sein Vater Anton in den Schuppen ein. Mal ist es Ungeschick, mal pure Absicht, mal steckt er seinen ganzen Kopf in eine Suppen­schüssel oder zieht Schwester Ida am Fahnenmast nach oben, damit sie ganz Smaland sehen kann. Wie auch immer: Es endet im Schuppen. Doch eigentlich ist das für Michel gar nicht weiter schlimm, denn dort kann er seine Holzfiguren schnitzen. Aber Michel treibt nicht nur Unfug, sondern einmal, an Weihnachten, da ist er ein richtiger Held.

Das Theaterdeck Hamburg gastierte auf Einladung des Kulturkreises Stadtallendorf und der VR-Bank Hessenland in der Stadthalle. Begeistert verfolgten die Besucher die Aufführung und erlebten mit Michel fünf Abenteuer.

Den Klassiker der Familienunterhaltung brachte das Theaterdeck Hamburg in einer bearbeiteten Fassung von Niklas Heinecke auf die Bühne. Fünf Schauspieler übernahmen zehn Rollen, sprangen zwischen den Figuren hin und her, wechselten die Kostüme und die Häuser, die drehbar waren und auf Rollen standen. Detailreiche Requi­siten und liebevoll gestaltete Kostüme ließen die Aufführung zu einem Spaß für Groß und Klein werden. Mit leuchtenden Augen verfolgten die jungen Besucher gespannt, wie Michel ein Held wird, wie Anton im Klo steckt, welches Ende Linas schlimmer Zahn nimmt oder wie Papa Anton die zu Bruch gegangene Suppenschüssel wieder zusammenklebt.

Als Darsteller glänzten auf der Bühne Christina Arndt (Michel), Leena Fahje (Alma), Alena Oellerich (Lina), Thorsten Grübling (Anton) und Tim Niebuhr (Alfred).

Der Kulturkreis Stadtallendorf war im Jahr 1981 gegründet worden und hat es sich seither zur Aufgabe gemacht, das kulturelle Angebot der Stadt mit zahlreichen Veranstaltungen zu erweitern. Seit vielen Jahren steht regelmäßig zu Beginn der Weihnachtszeit ein Theaterstück für Kinder auf dem Programm. „Wir fühlen uns auch den jüngeren Kindern verpflichtet“, betonte Hans Christian Malzahn, der Vorsitzende des Kulturkreises.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr