Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Mehr Spezialitäten, noch mehr Musik

Moonlight-Shopping Mehr Spezialitäten, noch mehr Musik

Hunderte Besucher genossen den besonderen Flair, den das Kirchhainer Moonlight-Shopping mit Livemusik, Kinderprogramm und Öffnungszeiten bis in die Nacht bot.

Voriger Artikel
Landrätin serviert im Eintracht-Trikot
Nächster Artikel
Jugendliche gehen erste Schritte in neuer Welt

Dank der Kirchhainer Feuerwehr gelang dieser Überblick über Kirchhains Fußgängerzone beim Moonlight-Shopping. Das kleine Bild zeigt Jongleur Columbus in Aktion. Fotos: Karin Waldhüter

Kirchhain. Was im Jahre 2002 aus Anlass des Stadtjubiläums „650 Jahre Kirchhain“ als einmalige Aktion geplant war, ist dreizehn Jahre später längst zu einem Fest geworden, das sich alljährlich, pünktlich zum letzten Freitag der Sommerferien, als Publikumsmagnet erweist.

Gerade die Mischung aus zahlreichen Rabattangeboten in den Geschäften, der Möglichkeit, gelassen zu flanieren und dabei Freunde zu treffen, kommt bei den Besuchern bestens an. Daneben lockt ein vielfältiges Angebot von Essen und Trinken, vorbereitet von der Kirchhainer Gastronomie und den Einzelhändlern. Neben geräucherter Forelle mit Trüffelsalz, Paellapfanne, Antipasti, Spießbratenbrötchen und Cocktails an den zahlreichen Ständen gab es auch am vergangenen Freitag viele weitere Leckerbissen.

Mit Beginn der Dunkelheit begannen auch die riesigen Heliumballone ihre stimmungsvolle Wirkung zu entfalten. Sie schwebten hoch über den Köpfen der Besucher und verbreiteten von dort ihr schummriges Licht in der Innenstadt. Als Anziehungspunkt für die jüngeren Besucher erwies sich Jongleur „Columbus“. Er brachte vor allem die Augen der Kinder zum Strahlen, aber auch ältere Besucher hatten beim Jonglieren mit „Händen und Füßen“ und dem „großen und kleinen Gulliver“ ihren Spaß.

Mit Beginn der Livemusik füllte sich die Innenstadt mit ihren Tischen und Bänken vor den Bühnen zusehends. „Das ‚Moonlight-Shopping‘ ist ein Kirchhainer Fest, das sich in den letzten Jahren manifestiert hat. Die Menschen genießen es, in der Stadt zu sein, zusammen zu sein, zu essen und zu trinken“, unterstrich Hannelore Wachtel, Vorsitzende des veranstaltenden Verkehrsvereins. „In diesem Jahr ist das Bahnhofsrestaurant mit hinzugekommen, was sich als Entree in die Fußgängerzone sehr positiv auswirkt“, ergänzte Wachtel.

Zum zweiten Mal war der Marktplatz in die Veranstaltung mit eingebunden. Dort packten die Musiker Ralf Lippmann, Olaf van der Most, Peter Haeberle, Martin Maciossek und Andrä Dieckmann ihre Instrumente aus und machten mit Rock- und Popmusik der 1960er- und 1970er-Jahre direkt vor dem Rathaus ordentlich Dampf. Die Musiker kommen alle aus der Region, hatten sich mehr oder weniger spontan zusammengefunden und passenderweise den Namen „Moonshine-Express“ gegeben. „Das Konzept, den Marktplatz und eine dritte Band zu integrieren, geht gut auf“, betonte Frank Armbruster, Mitglied im Organisationsteam. Mit einer größeren Vielfalt entwickele sich das Fest auch kulinarisch, betonte er. Ein paar Schritte weiter applaudierten Besucher der Band „Warehouse“ und den „Starlights“. Oder sie blieben neben dem Kirchhainer Feuerwehrauto stehen, das mit seiner ausgefahrenen Drehleiter die Aufmerksamkeit der Besucher auf sich zog. Mitglieder der Einsatzabteilung und der Alters- und Ehrenabteilung nutzten das Fest, um für neue Mitglieder zu werben.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr