Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Markt ist großer Treffpunkt

Niederklein Markt ist großer Treffpunkt

Wenn die Tanz- und Brauchtumsgruppe im Niederkleiner Bürgerhaus ihren traditionellen Ostermarkt eröffnet, merkt man spätestens, dass der Frühling da ist.

Voriger Artikel
Klärende Worte zu Missverständnissen
Nächster Artikel
Buchen machen Eichen den Garaus

Renate Huhn aus Stadtallendorf zeigt beim Niederkleiner Ostermarkt ihre Patchworkarbeiten.

Quelle: Klaus Böttcher

Niederklein. Es ist bereits die 20. Ausstellung dieser Art, die einerseits auf das Osterfest einstimmt, aber andererseits mit den vielen fröhlich stimmenden bunten Farben der Artikel einen Hauch von Frühling in das Bürgerhaus zaubert. 20 Aussteller sorgten für eine sehr viel­fältige Angebotspalette. Das reichte von Schmuck über Frühlings­gestecke oder bemalte Eier bis zu zahlreichen Artikeln zur Zierde oder den täglichen Gebrauch, hergestellt in den unterschiedlichsten Techniken aus vielen Materialien.

Seit Jahren gehört Renate Huhn aus Stadtallendorf zu den Ausstellern im Bürgerhaus. Ihr großes Hobby ist das Anfertigen von Patchworkarbeiten. Das heißt, aus vielen kleinen bunten Stoffteilen wird etwas Neues zusammengefügt. Renate Huhn beschreibt das so: „Patchwork ist große Stücke kleinschneiden und wieder etwas Kreatives, Neues daraus machen.“ Kreativität und Fantasie ist bei ihren Arbeiten gefragt, denn nur ungern arbeitet sie Vorlagen nach. „Ich habe schon immer gerne genäht“, erzählt die Künstlerin. „Meine Mutter hat früher für die Nachbarn Änderungen gemacht und die Reste hat sie mir gegeben, ich sollte etwas für die Puppen daraus machen.“ Das war im Grund genommen der Beginn ihrer Patchwork-Karriere. Durch einen Kurs bei der Volkshochschule ist ihre Liebe zu dem Hobby dann intensiv geworden.

Die Palette ihrer Arbeiten ist sehr vielfältig. Das reicht von der Krabbeldecke mit Kindermotiven, Stofftieren und Wandbehängen über Kissenbezüge, Blumen oder Topflappen bis zu Bildern, Klammerbeuteln oder Bildern mit eingebauten Taschen für Geldgeschenke. „Mein schönes Fachwerkhaus habe ich in Sindersfeld bei der Kunstausstellung verkauft“, erzählt Huhn fast etwas traurig. Damit meint sie ein Bild, bei dem aus vielen kleinen Stoffstückchen ein Fachwerkhaus entstanden ist.

Abgerundet wurde der Ostermarkt wieder von Salaten mit Würstchen oder Frikadellen am Mittag sowie einem reich­haltigen Küchenbuffet am Nach­mittag.

von Klaus Böttcher

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr