Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Markt-Trilogie hat begonnen

Weihnachtsmarkt Markt-Trilogie hat begonnen

So unterschiedlich die Meinungen der Kunden über die Waren sind, so unterschiedlich war auch das Fazit der Händler zum Kaufverhalten der Menschen während des Weihnachtsmarktes.

Voriger Artikel
Über der Post berät ab Februar E.on seine Kunden
Nächster Artikel
Sozialdemokrat will Impulse aufgreifen

Schals und Mützen waren bei den nahezu hochsommerlichen Temperaturen nicht Verkaufsschlager Nummer eins.Fotos: Lerchbacher

Neustadt. Zufrieden verstauen drei Seniorinnen eine neue Bluse in einer Plastiktüte, in der sich schon eine Nagelschere, Messer und andere Kleinigkeiten für den Haushalt befinden. Das Angebot der Händler sei klasse - und die Preise unschlagbar. Wenn die Verkäufer nicht aufdringlich seien, dann müsse man doch einfach zuschlagen, sind sie sich einig und ziehen zufrieden auf der Suche nach weiteren Schnäppchen zum nächsten Stand weiter.

Schlecht gelaunt wartet dort ein Mann auf seine Frau: „Ich verstehe nicht, warum sie den Krempel so genau untersuchen muss“, ärgert sich der 59-Jährige im Gespräch mit dieser Zeitung und bezeichnet die angebotenen Waren als Ramsch, der die wenigen Euro nicht wert sei.

Ohnehin schien gestern der Tag der geteilten Meinungen zu sein, denn auf der anderen Seite der Verkaufstische gab es ebenso verschiedene Ansichten: Die einen waren hochzufrieden mit dem Kaufverhalten der Bürger, die anderen sprachen von einer Katastrophe. Nach weit mehr als der Hälfte des Markttages hatte ein Stuttgarter noch nicht einmal 200 Euro eingenommen. „Ab 300 Euro lohnt sich solch ein Tag überhaupt erst ein bisschen“, betonte er und bedauerte, dass sich kaum ein Besucher für seine Waren interessierte. Im Gegensatz zu den vergangenen Jahren, in denen es am 27. Dezember meist frostig kalt war, herrschten gestern nahezu hochsommerliche Verhältnisse - was wahrscheinlich ebenfalls ein Grund dafür war, dass kaum ein Kunde überhaupt nur auf die Idee kam, Schals und Mützen zu begutachten.

Nichtsdestotrotz besuchten Gäste aus der gesamten Region den Auftakt der Markt-Trilogie und sorgten für gute Stimmung. Heute geht der Reigen weiter mit dem Johannis-Markt in Stadtallendorf. Morgen steht dann im Neujahrsmarkt in Kirchhain der Höhepunkt der Markt-Veranstaltungen des Ostkreises zwischen den Jahren an.

von Florian Lerchbacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr