Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Manfred Krämer ist seit 50 Jahren dabei

Ehrung Manfred Krämer ist seit 50 Jahren dabei

Der Männergesangverein Stadtallendorf ist wieder zurück in seiner alten Heimat und ehrte dort während einer Feier verdiente Mitglieder.

Voriger Artikel
Nautnotze beleben den Gleer Karneval
Nächster Artikel
Das Finale gestalten die Fernsehstars

Uwe Lenz (von links) ehrte Manfred Krämer, Arnold Breitenstein, Walter Preis, Klaus-Peter Richter, Gerhard Schmitt, Arnold Schmitt, Werner Baumgärtner, Adolf Röder, Günter Mengen, Berthold ­Littich und Willi Zimmer.Privatfoto

Stadtallendorf. Nachdem der Männergesangverein Stadtallendorf wegen der Renovierung des Gemeinschaftszentrums in der Stadtmitte mit seinen wöchentlichen Übungsstunden in das Jugendheim Hofstraße ausweichen musste, sind die Sänger nun wieder in ihrem Stammdomizil zurück. „In den hell und freundlich gestalteten Räumlichkeiten machen die wöchentlichen Chorproben nun noch mehr Spaß“, teilt Schriftführer Arnold Breitenstein mit und betont, dass die Proben immer dienstags um 20 Uhr stattfinden und neue Sänger stets willkommen seien.

Im Gemeinschaftszentrum richteten die Sänger auch eine Feier aus, während der sie langjährige Mitglieder ehrten. So zeichnete Vorsitzender Uwe Lenz für 50-jährige Sängertätigkeit Manfred Krämer, für 40 Jahre Singen im Chor Arnold Breitenstein, Günter Mengen und Arnold Schmitt und für 25-jährige aktive Mitgliedschaft Reinhard Paul, Gerhard Schmitt und Klaus-Peter Richter aus. Auch mehreren fördernden Vereinsmitgliedern - von denen nicht alle anwesend waren - sprach Lenz die Anerkennung des Vereins aus: So gehörten Wolfgang Müller, Walter Preis, Willi Zimmer und Berthold Littich dem Verein seit 40 Jahren an. 25 Jahre dabei sind Werner Baumgärtner, Marlene Hentschel, Adolf Röder, Peter Breitenstein, Michael Schaub und Oliver Reif.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr