Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Manege frei für die Pädagogik

Zirkus Manege frei für die Pädagogik

Jonglieren, auf dem Seil tanzen, mit Tieren Kunststücke einüben - die Kinder der Grundschule proben mit einem Zirkus und fördern dadurch ihren Zusammenhalt und ihr Selbstbewusstsein.

Voriger Artikel
Bahn wertet Stadtallendorf deutlich auf
Nächster Artikel
Kritiker fordern, dass der Anbau kleiner ausfallen soll

Die Kinder zeigen ihr Können beim Jonglieren mit Tellern und bei der Partnerakrobatik am Trapez.Fotos: Paul Schunk

Langenstein. Manch ein Bürger wird sich schon gewundert haben, warum auf dem Sportplatz neben der Grundschule in dieser Woche ein Zirkuszelt steht. Der Blick hinein zeigt, dass dort nicht etwa lang erfahrene Zirkusartisten ihre Auftritte proben, sondern begeisterte Kinder. Die Grund- und Vorschüler aus Langenstein und Umgebung sind nämlich in dieser Woche Teil eines Projektes.

Der Zirkus Casselly ist nach Langenstein gekommen, um mit den Kindern gemeinsam zu üben und für heute eine Aufführung vorzubereiten.

„Das fördert den Zusammenhalt und stärkt das Selbstbewusstsein der Kinder und jeder kann mal zeigen, was in ihm steckt“, erklärt Schuldirektorin Karin Steinhoff. Außerdem würden Konzentration und Durchhaltevermögen trainiert und die Kinder hätten natürlich auch sehr viel Spaß - zumal sie auch nur in der ersten und zweiten Stunde in den Unterricht gehen müssten, in dem sich noch dazu diese Woche ebenfalls alles um Zirkus drehe.

Steinhoff hebt zudem hervor, dass nicht nur Schüler aus allen Klassen und Altersstufen, sondern auch Vorschüler und Inklusionskinder mitmachen und Teil des großen Ganzen sind. Die Eltern der Kinder seien auch „völlig begeistert“ und hätten sogar maßgeblich an der Umsetzung mitgearbeitet.

Grundschulkinder sind hellauf begeistert

Der Zirkus Casselly existiert bereits in der achten Generation und gibt inzwischen keine Vorstellungen mehr, sondern hat sich auf die Projektarbeit, besonders mit Kindern spezialisiert. Felix Kendler, Mitglied des Zirkusses, betont, es werde nie langweilig, da die Artisten eben immer mit anderen Kindern arbeiteten und somit stets Neues erlebten.

Auch die Grundschulkinder sind hellauf begeistert über die willkommene Abwechslung. Der siebenjährige Justus Löwer beispielsweise ist sehr zufrieden mit der Aktion und fühlt sich als Erstklässler auch im Kreis der Älteren und Größeren sehr gut aufgenommen und integriert. Auch die Cousins Hannes und Louis Jüngst sind sich einig, dass es sehr viele schöne und im Vergleich zum vergangenen Mal auch neue Aktionen gab.

Insgesamt freuten sich alle Beteiligten über diese Aktion und wünschten sich eine Wiederholung. Und diese wird es wohl auch geben. Das Projekt soll alle vier Jahre stattfinden, damit jedes Kind einmal daran teilnehmen kann, erklärt Steinhoff. Dass dieses Mal nur drei Jahre zwischen den Projekten lagen, sei einzig dem vollen Terminkalender des Zirkusses geschuldet.

Einige der Kinder waren im September 2013 bereits dabei, als der Zirkus Casselly schon einmal an der Grundschule gastierte. Eine von ihnen ist die zehnjährige Lena Paul. Insgesamt ist sie sehr glücklich darüber, dass das Projekt in eine neue Runde ging, merkt jedoch an, dass es beim letzten Mal mehr Tiere gegeben habe. Das liege daran, dass es drei Zirkusse gebe, die sich untereinander austauschen, sodass eben nicht dieselbe Ausrüstung zur Verfügung stehe, erklärt Kendler dazu.

Finanziert wird die Aktion vom Förderverein der Grundschule. Wer sehen will, was die Kinder einstudiert haben, kann am Freitag um 18 Uhr im Zirkuszelt auf dem Sportplatz eine Sonderaufführung verfolgen.

von Paul Schunk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr