Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Lothar Schmid tritt zurück

Ortsvorsteher Lothar Schmid tritt zurück

Am 24. April hat sich der neue Sindersfelder Ortsbeirat konstituiert. Jetzt gibt es in dem Gremium eine gravierende Veränderung.

Voriger Artikel
Unfall auf der B62 bleibt gesühnt
Nächster Artikel
Sport übernimmt einen wichtigen Part

Das Bild zeigt die Sindersfelder Ortsbeiräte (von links) Wolfgang Botthof, Lothar Schmid, Kristin Ploch und Dr. Raimund Rhiel. Es fehlt der stellvertretende Ortsvorsteher Sven Glauer.

Quelle: Matthias Mayer

Sindersfeld. Der neue Ortsvorsteher Lothar Schmid ist am Sonntag von seinem Amt zurückgetreten. Das teilte Lothar Schmid gestern in einem Gespräch mit dieser Zeitung mit.

Der scheidende Ortsvorsteher machte sehr persönliche Gründe für diesen Schritt verantwortlich. Er habe seine Aufgabe sehr ernst genommen und sich die Entscheidung nicht einfach gemacht, sagte Lothar Schmid. Zugleich kündigte er an, dass er dem Ortsbeirat auch künftig als einfaches Mitglied angehören werde.

Der stellvertretende Ortsvorsteher Sven Glauer bleibe im Amt und werde vorerst die Geschäfte führen. „Am 1. September findet die nächste Orts­beiratssitzung statt. Dann wählen wir neu und es wird sich jemand finden. In Sindersfeld wird es keinen Scherbenhaufen geben“, versprach Lothar Schmid.

Den hatte es eingeschränkt nach dem gesundheitsbedingten Amtsverzicht der langjährigen Ortsvorsteherin Elke Schall und dem Rücktritt ihrer Stellvertreterin gegeben. Von den verbliebenen Ortsbeiräten war niemand bereit, das Amt des Ortsvorstehers zu übernehmen. Das Ergebnis: Nach den Vorgaben der Hessischen Gemeindeordnung durfte das Gremium nur noch im Beisein vom bisherigen Bürgermeister Jochen Kirchner tagen.

Aus dem alten Gremium trat bei der Wahl am 6. März nur noch die Schriftführerin Kristin Ploch erneut an.

Letztlich vermeldete Lothar Schmid zum Langzeit-Thema Friedhof-Zaun einen Erfolg. ­Jochen Kirchner habe Wort gehalten und über das Bauamt bis zu 5000 Euro für den städtischen Zaun-Anteil bereitgestellt. Die Kirchengemeinde werde die speziellen Holz-Latten in Eigenleistung verbauen. Zuvor habe die Kirchengemeinde ihren Zaun-Anteil bereits ­erneuert.

von Matthias Mayer

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr