Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Loch in Hauptleitung hängt Momberg vom Netz ab

Kein Trinkwasser Loch in Hauptleitung hängt Momberg vom Netz ab

Gute Nachricht am Dienstagabend: Momberg hat zumindest über Nacht wieder Trinkwasser. Ganz gelöst sind die Probleme aber möglicherweise noch nicht.

Voriger Artikel
190 Teilnehmer erlaufen Niederkleins Umgebung
Nächster Artikel
SPD und Linke brüten fremdes Ei aus

Ein Arbeiter hält die Tauchpumpe an der vermuteten Bruchstelle der Hauptleitung bereit. Foto: Michael Rinde

Quelle: Rinde

Momberg. Ab Dienstagvormittag war der Neustädter Stadtteil Momberg mit seinen knapp 1200 Einwohnern komplett von der Trinkwasserversorgung abgeschnitten. Ortsvorsteher Jörg Grasse informierte per Lautsprecherdurchsage aus einem Feuerwehrwagen heraus die Bürger über die Situation. Alles hatte in der Nacht begonnen. Gegen 3 Uhr schlug die Fernüberwachung am Momberger Hochbehälter Alarm, weil der Wasserstand rapide gesunken war.

Sofort begann ein Mitarbeiter der Stadt mit der Suche nach der Ursache. Die fand sich schließlich am Ortsrand. Neben der Straße in Richtung Speckswinkel verläuft die Hauptwasserleitung, an der Bruchstelle hatte sich bis zum Vormittag bereits reichlich Wasser gesammelt. Als der Hochbehälter bis auf die vorgeschriebene Reserve für Brandfälle leergelaufen war, musste die Trinkwasserversorgung schließlich ganz eingestellt werden. Das war gegen 12Uhr.

Die Arbeiten an der Bruchstelle der Hauptleitung mit 15 Zentimetern Durchmesser waren zunächst alles andere als einfach angesichts des aus dem Boden gedrungenen Wassers. Mombergs Feuerwehr kam mit ihren Tauchpumpen zu Hilfe. Mit Prognosen hielten sich Bürgermeister Thomas Groll wie auch Bauamtsleiter Thomas Dickhaut zunächst zurück. Bereits die ersten Einschätzungen gingen davon aus, dass es möglicherweise bis zum späten Abend oder länger dauern könnte, bis das Wasser wieder aufgedreht wird.

Auch nach Reparatur kann Druck noch schwanken

Am Nachmittag fand sich dann während der Arbeiten noch ein weiteres Loch in der Hauptleitung, das zunächst ebenfalls noch repariert werden musste. Am Abend dann eine Nachricht von Bürgermeister Thomas Groll: "Wir haben wieder Wasser, alle Haushalte scheinen nach Abschluss der Arbeiten wieder versorgt, wie unsere bisherigen Prüfungen ergeben haben", sagte Groll gegenüber der OP. Allerdings müsse der Momberger Hochbehälter zunächst wieder volllaufen. Deshalb kann der Wasserdruck im Momberger Netz noch schwanken. In der Nacht und vor allem ab Mittwochmorgen wird es weitere Prüfungen geben. Ob alle Probleme im Zusammenhang mit dem Rohrbruch behoben sind, war am Dienstagabend noch offen.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr