Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Landrat macht Emsdorfern Hoffnung auf Baubeginn

Kreisstraße Landrat macht Emsdorfern Hoffnung auf Baubeginn

Fischbach sieht Chance für Ausbau der Kreisstraße 14 im Jahr 2010. Das Amt für Straßen- und Verkehrswesen prüft im Auftrag des Kreises, ob sich das Baurecht für die Kreisstraße 14 doch schneller schaffen lässt.

Voriger Artikel
Stadt Neustadt muss den „Regenbogen“ schließen
Nächster Artikel
„Das ist eine Katastrophe“

Enge Kurven und kaputter Belag: Die Kreisstraße 14 wird für 3,6 Millionen Euro ausgebaut.

Quelle: OP

Emsdorf. Bei der Bürgerversammlung am 8. Juli gab es lange Gesichter, Unmut und Zorn, als herauskam, dass die Kreisstraße 14 erst im Jahre 2012 oder 2013 ausgebaut werden soll (die OP berichtete). Das Unverständnis der Emsdorfer richtete sich gegen den Kreis, insbesondere gegen Landrat Robert Fischbach. Der hatte in der Vergangenheit den Ausbau für das nächste Jahr zugesagt. Vor wenigen Tagen kam es zu dem angekündigten Gespräch zwischen dem Kreis und dem Amt für Straßen- und Verkehrswesen in Marburg.

Dabei spielte der Ausbau der Kreisstraße 14 und vor allem der Bautermin eine bedeutende Rolle. Jetzt gibt es für die Emsdorfer wieder Hoffnung, dass der Straßenausbau doch schneller beginnt. Ein bedeutender Zeitfaktor ist das Verfahren auf dem Weg zum Baurecht für die 3,8 Kilometer lange Ausbaustrecke. Das ASV setzte bisher auf ein förmliches, allerdings auch zeitraubendes Planfeststellungsverfahren. Es könnte mehr als ein Jahr dauern. Fischbach glaubt nach Rücksprache mit den Fachabteilungen in der Kreisverwaltung, dass es doch deutlich schneller gehen könnte. „Deshalb haben wir das ASV gebeten zu prüfen, ob sich das vereinfachte Verfahren einsetzen lässt“, sagte Fischbach auf Anfrage der OP.

Falls das klappt, könnte es am Jahresende Baurecht geben. Dann will Fischbach Zuschüsse umschichten. „Für uns steht Emsdorf an erster Stelle in der Prioritätenlisten für das nächste Jahr“, erklärt Fischbach. Der Ausbau der Kreisstraße 14 zwischen Kirchhain und Emsdorf ist keine billige Angelegenheit. Rund 3,65 Millionen Euro Baukosten hat das ASV ermittelt. Das ASV prüft jetzt zunächst, ob sich das Baurecht im Schnellgang erreichen lässt. Dass die Behörde vor zwei Jahren auf den längeren Weg setzte, hatte seinen Grund. Um die Kreisstraße 14 ausbauen zu können, muss das ASV Land hinzukaufen. Schließlich soll die Kreisstraße künftig 5,5 Meter breit werden. „Wir müssen mit 62 Eigentümern einig werden“, erklärt ASV-Sprecher Jörg Belten.

von Michael Rinde

Mehr dazu lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr