Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Landrätin serviert im Eintracht-Trikot

Heimat- und Soldatenfest Landrätin serviert im Eintracht-Trikot

Das 41. Stadtallendorfer Heimat- und Soldatenfestes hat begonnen. Rund 150 Senioren waren die ersten Gäste. Im Laufe des Nachmittages stieg die Besucherzahl stetig. Abends spielen die "Skyliners" im Weindorf.

Voriger Artikel
Ostkreis nimmt einsamen Spitzenplatz ein
Nächster Artikel
Mehr Spezialitäten, noch mehr Musik

Das Heeresmusikkorps zeigte am Freitag seine gewohnte hohe Qualität.

Quelle: Rinde

Stadtallendorf. Bevor Bürgermeister Christian Somogyi, Landrätin Kirsten Fründt und Divisionskommandeur Generalmajor Eberhard Zorn den offiziellen Startschuss gaben, hatten die Kinder einen Chance. Beim gemeinsamen Rundgang von Somogyi und Zorn durften sie eine Runde umsonst Karussell fahren. Leider nutzten nur wenige junge Rummel-Fans das Angebot, für das Vergnügungspark-Organisator Max Wagner geworben hatte. General und Bürgermeister erwiesen sich beim „Breakdancer“-Test als karussellfest.

Die Rostkehlchen beim Auftritt

Zur Bildergalerie

Auf der Weindorf-Bühne ging es ab 14 Uhr sehr ungezwungen zu. Generalmajor Zorn lud die Bürger noch einmal ein, während der nächsten Tage das Gespräch mit den Soldaten zu suchen, vor allem am Samstag präsentiert sich die Division Schnelle Kräfte mit einer kleinen Fahrzeugschau.

Bürgermeister Somogyi und Landrätin Fründt hatten noch einen Wetteinsatz abzuleisten. Zwar hatte Somogyi die Stadtwette um den Zumba-Auftritt beim Tag des Deutschen Sportabzeichens gegen Fründt gewonnen. Es waren mehr als 200 Stadtallendorfer im Stadion. Solidarisch zog er sich aber wie Fründt das Trikot des TSV Eintracht Stadtallendorf über. Gemeinsam verkauften sie Kaffee und Kuchen an die rund 200 Senioren. Während die Prominenz den Servierwagen an den Biertischen entlangfuhr, begann auf und vor der Bühne das von der Seniorenbeauftragten Birgit Thiel gestaltete Programm. Die Musikgruppe der „Rostkehlchen“ besteht seit zehn Jahren und zeigte, dass Stimmen der Sänger nicht eingerostet sind. Aber die Augen ruhten auf der Tanzgruppe unter Bernarde Krolls Leitung. In Rokoko-Kostümen traten die Frauen vor der Bühne auf. Es folgte Jazzmusik, gespielt von der nordhessischen „Megaphon Jazzband“.

Trauer um General a.D. Karl-Heinz Jörgens

Sie suchten den direkten Kontakt zu ihrem Publikum und zogen zwischen den Bierbänken hin und her. Danach kam es zu dem von vielen erwarteten Platzkonzert des Heeresmusikkorps aus Kassel. Rund 300 Besucher fanden sich ab 17 Uhr im Weindorf ein. Bevor die Besucher Klassiker der Marsch- und Filmmusik hörten, hatte Generalmajor Zorn noch eine traurige Mitteilung: Brigadegeneral a.D. Karl-Heinz Jörgens ist in der Nacht vom 2. auf den 3. September im Alter von 95 Jahren verstorben. Jörgens war als Kommandeur der Panzerbrigade 14 ein Initiator des Heimat- und Soldatenfestes und Gründer des Kuratoriums Aktion für Behinderte in Oberhessen.

Am Samstag gibt es ab 14 Uhr die Schau der Bundeswehr, das Weindorf ist ab 16 Uhr geöffnet. Dort spielt ab 20 Uhr die Band „Remember 60‘s“. Der Sonntag gehört ab 9 Uhr dem Stadtlauf, gefolgt von der traditionellen Erbsensuppen-Ausgabe ab 11 und der Blasmusik ab 15 Uhr.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr