Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Land gibt Geld für Langendorfer Wehr

Zuschuss Land gibt Geld für Langendorfer Wehr

Im nächsten Frühjahr beginnen die Arbeiten zur Erweiterung des Feuerwehrhauses. Der hessische Innenminister Boris Rhein (CDU) überreichte einen Bewilligungsbescheid in Höhe von 49 000 Euro.

Voriger Artikel
Laubfrosch bekommt noch mehr Platz
Nächster Artikel
Kinder bekommen ihren eigenen Baum

Hessens Innenminister Boris Rhein übergab den Förderbescheid an Bürgermeister Peter Hartmann, umringt von Feuerwehrleuten, Ortsvorsteher und Bauplanern. Foto: Karin Waldhüter

Langendorf. Die Gesamtkosten für die Erweiterung des Feuerwehrhauses in Langendorf sind mit rund 172100 veranschlagt. Dabei schlägt der Bau der neuen Fahrzeughalle mit 142 900 Euro zu Buche. Hinzu kommen die Kosten für die Schaffung der Umkleide- und WC-Anlagen in Höhe von 29 200 Euro. Den größten Anteil der Kosten in Höhe von 123100 Euro stemmt die Gemeinde Wohratal.

Diese Zahlen nannte Bürgermeister Peter Hartmann während der Übergabe des Bewilligungsbescheids im Beisein von Wehrführer Ralf Schneider, Ortsvorsteher Bernd Schneider, Kreisbrandinspektor Lars Schäfer, Planer Johann Heinrich Berghöfer und aktiven Feuerwehrkameraden. „Ich freue mich, dass Sie den Weg in unsere kleine Gemeinde gefunden haben“, erklärte Hartmann gegenüber dem hessischen Innenminister Boris Rhein.

Im Jahre 2000 habe er im Vorfeld der Bürgermeisterwahl erste Eindrücke von der guten Infrastruktur in der Gemeinde sammeln können, bis er nach Langendorf an das Feuerwehrhaus gekommen sei. Er freue sich, dass man nun nach 13 Jahren hier sein könne, um den Bewilligungsbescheid in Empfang zu nehmen.

Hartmann lobte die hervorragende Arbeit der Langendorfer Feuerwehr mit ihrer Jugendfeuerwehr und erinnerte an das sehr gute Abschneiden bei zahlreichen Feuerwehrwettkämpfen. Er betonte, dass Langendorf für seine Eigenleistungen bekannt sei und auch die Feuerwehrkameraden einiges an Eigenleistungen in das neue Haus stecken werden.

„Wenn sie Menschen erzählen, dass unsere Feuerwehrarbeit zu 95 Prozent von Männer und Frauen ehrenamtlich gestemmt wird, ist dies der Grund dafür zu sorgen, dass Ausstattung und Infrastruktur ordentlich sind und eine Investition in die Sicherheit der Bürger und die der Feuerwehr“, erklärte der Staatsminister. „Wenn sie 13 Jahre gewartet haben, dann soll der Bau jetzt auch los gehen“, sagte Rhein.

Das Planungsbüro Berghöfer wird jetzt zunächst einen Bauantrag vorbereiten und nach Abstimmung der möglichen Eigenleistungen die Arbeiten in den Wintermonaten ausschreiben.

Derzeit sieht alles danach aus, dass im nächsten Frühjahr mit den Bauarbeiten begonnen werden kann. Einen Wermutstropfen gibt es allerdings dabei: Die Landesmittel in Höhe von 49000 Euro erhält die Gemeinde Wohratal erst im Jahre 2016. Sie müssen also aus dem Gemeindehaushalt vorfinanziert werden.

n Wohratal bekommt noch an anderer Stelle Fördergeld vom Land: Nach dem Programm zur Förderung der Aufstellung von Eröffnungsbilanzen und nachfolgender Jahresabschlüsse bewilligte das Innenministerium für die Aufstellung der Eröffnungsbilanz zum 1. Januar 2009 eine Zuweisung aus dem Landesausgleichsstock in Höhe von 22000 Euro, Geld, das Wohratal gut gebrauchen kann.

„Es war mir ein großes Anliegen, dass wir das noch hinbekommen“, erklärte Staatsminister Boris Rhein beim Besuch in Langendorf. Er hoffe, dass das Programm zur Förderung der Aufstellung von Eröffnungsbilanzen ein guter Anreiz auch für andere Gemeinden sei.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr