Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Kunst aus der Region, für die Region

Ausstellung im Rathaus Kunst aus der Region, für die Region

Die Reihe „Kunst im Rathaus“ erfreut sich großer Beliebtheit. Derzeit gibt es die besten 50 Fotografien eines Wettbewerbes sowie die Werke zweier heimischer Künstlerinnen zu sehen.

Voriger Artikel
Die Wandervereine gehen am Stock
Nächster Artikel
Feuerwehr löscht Laub-Brand

Veronika Lüdke-Paulshofen (links) und Regina Koch zeigen im Rathaus ihre Werke.Fotos: Waldhüter

Stadtallendorf. Ein Besuch des Rathauses lohnt sich derzeit doppelt: Im Foyer sind die schönsten 50 Fotografien des Wettbewerbes „Heimat und Vielfalt“ der Region Marburger Land zu sehen. Außerdem gibt es Werke der beiden Künstlerinnen Veronika Lüdke-Paulshofen und Regina Koch, die beide seit Jahren Volkshochschulkurse leiten, zu sehen.

Die vorangegangenen drei Kunstausstellungen in der Reihe „Kunst im Rathaus“ erfreuten sich großer Beliebtheit. Und auch die Eröffnung der vierten Ausstellung entwickelte sich zu einem Treffen vieler kunstinteressierter Bürger, darunter eine Vielzahl heimischer Künstler, Vertreter politischer Ämter und Teilnehmer des Fotowettbewerbs, die angeregt diskutierten.

Vor knapp 100 Besuchern eröffnete Stadtallendorfs Erster Stadtrat Otmar Bonacker die Ausstellung. Musikalisch bereicherte die Mundharmonika-Gruppe aus Marburg-Ockershausen „Die Maulorgelspieler“, unter der Leitung von Hans-August Bröger, die Vernissage. „Wer ab heute unser Rathaus betritt, erfreut sich der Farbenvielfalt und positiven Ausstrahlung der gezeigten Bilder“, so Bonacker. Es sei das Anliegen der Stadt, Kunstwerke einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. „Kunst im öffentlichen Raum ist wichtig, um sie auch den Menschen zu zeigen, die weder ein Museum noch eine Galerie besuchen“, hob Bonacker hervor und betonte, dass es großen Engagements und der Liebe zur Kunst bedürfte, um eine solch schöne Ausstellung auf die Beine zu stellen. Peter Eidam, Bürgermeister der Gemeinde Weimar und Vorsitzender der Region Marburger Land in Personalunion, zeigte sich beeindruckt von der großen Besucherzahl. Aus seiner Sicht zeige die Ausstellung sehr beeindruckende Bilder, betonte er.

Jury wählt Fotos aus

Alexandra Klusmann und Nadine Siracusa, von der Leader Region Marburger Land, hatten die Koordination des Fotowettbewerbs übernommen. Eine Jury mit Andreas Maria Schäfer, dem Gründer der Fotocommunity Marburg, Dr. Markus Morr, Presse- und Kulturreferent beim Landkreis, und Vorstandsmitglied Margita Reutter hatte aus knapp 150 eingesandten Fotos die 50 schönsten ausgewählt. Wichtig sei neben der künstlerischen Wirkung der Bilder auch die Erfassung und Umsetzung des Themas „Heimat“ gewesen, erläuterten sie. „Es hat uns sehr gefreut, dass es aus fast allen acht Kommunen der Region Marburger Land Einsendungen gab“, freute sich Schäfer.

So zeigt die Ausstellung bekannte Motive wie die Amöneburg oder den Junker-Hansen-Turm, aber auch versteckte Plätze wie einen idyllischen Weg über eine alte Holzbrücke oder eine vergessene Landmaschine, die ihre stählernen Krallen in den blauen Himmel streckt.

Gabriele Clement, Leiterin der Volkshochschule, unterstrich die lebhafte Kooperation zwischen Stadtallendorf und der Volkshochschule. Daher sei es nicht verwunderlich, dass zwei Leiterinnen der Volkshochschule ihre Werke in Stadtallendorf präsentierten.

Michael Feldpausch, Vorsitzender des Kulturkreises Stadtallendorf, warf einen künstlerischen Blick auf die Ausstellung. Sie zeige zum einen unverfälschte und mit der Linse aufgenommene Motive, bei denen es gelte, ein Objekt in die richtige Position zu bringen, eine Stimmung zu erzeugen oder eine spannende Perspektive zu zeigen. Die drei ausgestellten Bilder von Veronika Lüdke-Paulshofen hingegen zeigten auf Leinwand gebannt impressionistische Motive. Und Regina Koch habe bei ihren Werken Pinselstrich und Farbauswahl in den Mittelpunkt gestellt.

Regina Maria Koch kommt aus Niederklein, ist Leiterin der Vhs-Außenstelle Stadtallendorf und Kursleiterin für Orientalischen Tanz, Gesellschaftstanz und Malen. Die ausgestellten Werke zeigen Bilder, die sie den Teilnehmern ihres Malkurs vorgemalt hatte. „Die Bilder sollen mit viel Sonne, warmem Licht und viel Natur gute Laune vermitteln, weil das den Menschen gut tut“, so Koch.

Veronika Lüdke-Paulshofen kommt aus Amöneburg. Sie gibt Kurse an der Europaschule in Gladenbach. Die Bilder seien „Quintessenz dessen, was „die Natur ausgelöst“ habe, berichtet die Künstlerin, die eine Ausbildung in Freier Malerei und ein Graphikstudium absolviert hat und seit über 30 Jahren Vhs-Kurse gibt.

Die Ausstellung ist bis zum 16. Dezember während der Öffnungszeiten des Rathauses montags bis donnerstags von 8 Uhr bis 16 Uhr und freitags von 8 Uhr bis 12 Uhr zu sehen.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr