Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Kulturspektakel: Bewährtes und Neues

Amöneburg Kulturspektakel: Bewährtes und Neues

Fans des Kulturspektakels können sich freuen: Den Organisatoren ist es gelungen, ein Programm der Extraklasse für den Sommer auf die Beine zu stellen.

Voriger Artikel
Eltern wollen sich gegenseitig stärken
Nächster Artikel
Dienstagmittag schließen die Postfilialen

Um dem erwarteten Ansturm auf die „Nacht der Keller“ gerecht werden zu können, wurden weitere Veranstaltungsorte aufgenommen. Archivfoto

Amöneburg. Zum 7. Mal findet das Kulturspektakel statt. Vereinsvorsitzender Michael Richter-Plettenberg berichtet während der Jahreshauptversammlung, dass dem sensationellen Erfolg des vergangenen Jahres die „Nacht der Keller“ auch in diesem Jahr stattfinden soll. Gestrichen ist der Kunsthandwerker-markt. Das schlechte Wetter im vergangenen Jahr habe die Organisatoren dazu bewogen, diesen Programmpunkt auszusetzen. Das Open-Air-Spektakel findet vom 5. bis 8. Juni in der Schlossruine seinen Anfang und beinhaltet die ersten vier Höhepunkte des Kulturspektakels. Den Auftakt macht Pianist Jan Luley unter dem Titel „Piano Créole“, der am 5. Juni ab 20 Uhr auftritt. Luley hat einige Jahre in Amöneburg gelebt und in der Brücker Mühle bereits drei ausverkaufte Klavierkonzerte präsentiert.

Humorvoll geht es am Freitag, 6. Juni, mit einem „Kabarett der Extraklasse“ weiter. Dann werden die Gewinner des „Reinheimer Satirelöwen“ und des „Goldenen Rottweilers 2012“ Wolf & Bleuel nach 2010 zum zweiten Mal auf der Bühne in der Schlossruine stehen. Unter dem Titel „Alles Gute - ein Jubiläumsprogramm“ erwartet die Besucher ein rasanter Abend voller Texte mit Wortwitz, skurriler Szenen und Musik. Von Anfang an dabei ist die Gruppe „Softeis“, die am Samstag, 7. Juni, ab 20 Uhr mit Filmmusik und einer Bass- und Schlagzeugshow zu hören sein wird. Als Vorband wird die Gruppe „Delta Doppelkorn Blues Band“ aus Hamburg erwartet.

Mit „7 Touren 7 Fragen “ ist das Programm, das Kinder und Erwachsene gleichermaßen ansprechen soll, am Pfingstsonntag überschrieben. Sieben verschiedene Touren, mit einfachen Fragen und je sieben Stationen, führen die Teilnehmer rund um die Amöneburg. Start und Zielpunkt ist die Schlossruine. Die Teilnehmer können zwischen der Amanaburch-Tour, der Mauer-Tour, der Märchen-Tour, der Vulkan-Tour, der Geo-Tour und der Reli-Tour wählen. Die Touren beginnen um 13.30 Uhr und enden gegen 16 Uhr in der Schlossruine. Die Kräuter-Tour ist die einzige geführte Tour und startet um 11 Uhr. Dr. Astrid Wetzel informiert über Kräuter und ihre Verwendung.

Außer Kaffee und Kuchen erwartet die Besucher in der Schlossruine Musik und eine Verlosung.

Für die Märchen-Tour, deren Stationen sich in der Innenstadt befinden, haben die Schüler der Grundschule Amöneburg ihren Projekttag vorverlegt. Sie werden die Besucher unterwegs überraschen.

Der zweite Teil des Kulturspektakels findet in Verbindung mit dem Hessischen Kinderkultursommer statt. Sowohl die Veranstaltung „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ am 26. Juni als auch die Aufführung „Der kleine Vampir“ am 27. Juni sind bereits ausverkauft. Beide Veranstaltungen finden im Amöneburger Sport- und Gesundheitszentrum statt.

Neu ist der dritte Teil des Kulturspektakels, der mit „Kunst Spektakel“ und dem Thema „Sieben“ überschrieben ist. Das Kunst Spektakel findet parallel zu den Schlossfestspielen vom 14. Juli bis 3. August im Sport- und Gesundheitszentrum statt und wird mit einer Vernissage am 14. Juli um 19.30 Uhr eröffnet. 25 heimische Künstler präsentieren ihre Werke.

Der vierte Teil findet am 6. September mit der zweiten „Nacht der Keller“ seine Fortsetzung. In Kellergewölben werden Lesungen, Musik, Tanz und eine stimmungsvolle Illumination geboten.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr