Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Kreis will Schule verkaufen

Pläne Kreis will Schule verkaufen

"Wir trennen uns lieber von sanierungsbedürftigen Gebäuden, als uns neue zu kaufen", kommentiert Bürgermeister Thomas Groll die Pläne des Kreises, das ehemalige Speckswinkler Schulgebäude zu verkaufen.

Voriger Artikel
Frauen spenden erneut mehr als 1000 Euro
Nächster Artikel
Feiern gegen die Sprachbarriere

Die ehemalige Grundschule im Neustädter Stadtteil Speckswinkel steht zum Verkauf.

Quelle: Florian Lerchbacher

Speckswinkel. Lange ist es nicht her, da tobten noch Grundschüler über das Speckswinkler Schulgelände. Aufgrund der zurückgehenden Schülerzahlen schloss der Landkreis jedoch die Einrichtung zum Schuljahresbeginn 2013/2014 -und will nun das als Einzeldenkmal gelistete Gebäude veräußern.

„Da wir im Moment in den Verkaufverhandlungen stehen, können wir nur sagen, dass es Angebote gibt. Näher ausführen können wir diese Information jedoch nicht“, teilt Pressesprecher Stephan Schienbein mit.

Fakt ist, dass der Kreistag auf Grundlage des Schulentwicklungsplanes beschloss, die ehemalige Grundschule zu entwidmen und den Kreisausschuss mit der Veräußerung beauftragte.

Landkreis hofft weiter auf Käufer

Schienbein berichtet, dass die „Bürgerinitiative Speckswinkel“ im Juli 2013 ein Konzept vorgelegt habe, um das Schulgebäude zum „Haus der Begegnung“ umzufunktionieren. Die Initiative habe geplant, Grundstück und Gebäude durch einen Träger anmieten oder kaufen zu lassen. Es habe einen Kontakt mit Hephata und der Stadt Neustadt und anschließend sogar Ortstermine gegeben.

Es sei aber nicht für diesen Zweck geeignet gewesen, daher habe es eine Absage an den Kreis gegeben, kommentiert Neustadts Bürgermeister Thomas Groll und ergänzt, dass zudem hohe Umbaukosten entstanden wären. Dann sei die Idee aufgekommen, die Begegnungsstätte im Zollhof einzurichten. Es habe sich aber gezeigt, dass trotz der verbesserten Mobilität der Senioren immer noch eine gewisse Immobilität herrsche - will heißen: Die Senioren seien zwar mobiler als früher, aber zu speziellen Veranstaltungen extra nach Speckswinkel zu fahren, komme nicht in Frage: „Also werden wir weiterhin sowohl in der Kernstadt als auch in den Stadtteilen eigene Seniorentreffpunkte ausrichten“, fasst der Bürgermeister zusammen.

Entsprechend muss der Landkreis weiterhin darauf hoffen, einen Käufer zu finden. Bis dahin ist die weitere Bewirtschaftung der ehemaligen Grundschule mit jährlich 25000 Euro im Kreishaushalt veranschlagt.

von Florian Lerchbacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr