Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Korrekt parken oder den Bus nehmen

Ansturm auf Großseelheim Korrekt parken oder den Bus nehmen

Bis zu 7000 Besucher werden am heutigen Samstag zum 9. Großseelheimer Adventsmarkt erwartet. „Das ist eine logistische Herausforderung“, sagt Ortsvorsteher Helmut Hofmann.

Voriger Artikel
Feuerwehr löscht Laub-Brand
Nächster Artikel
Bedrohter Erzbischof will verzeihen

Vor einem Jahr herrschte zum Adventsmarkt Hochbetrieb auf dem Marburger Ring in Großseelheim. Mit Blick auf die günstige Wetterprognose sollte der Andrang zum 9. Adventsmarkt am heutigen Samstag ähnlich groß sein. Archivfoto: Karin Waldhüter

Großseelheim. Auf diese hat sich der Arbeitskreis Adventsmarkt vorbereitet und für die Besucher des um 14.30 Uhr öffnenden Marktes Parkplätze ausgewiesen sowie einen Busverkehr zwischen Kirchhain und Großseelheim sowie angrenzenden Ortschaften eingerichtet.

Die Bitte des Ortsvorstehers an die mit Autos anreisenden Besucher: „Folgen Sie unbedingt den Anweisungen der Parkplatz-Einweiser, die an allen Ortseingängen stehen.“ In den vergangenen Jahren gab es immer wieder mal Klagen über „Wild-Parker“, die den Wendeplatz des Busses zugestellt und Rettungszufahrten beeinträchtigt hatten.

Für Marktbesucher aus Richtung Marburg, die über den oberen Ortseingang fahren, gibt es eine Parkfläche am Neubaugebiet Alter Garten. In unmittelbarer Nähe zu diesen findet sich der Behindertenparkplatz direkt hinter dem Geflügelhof Klingelhöfer am Marktgelände. Für Besucher aus Richtung Anzefahr, Niederwald und Schönbach stehen Parkplätze am Festplatz, am Parkplatz und hinterm Damm zur Verfügung. Wer aus Richtung Kirchhain und ­Amöneburg den Markt ansteuert, findet am unteren Orts­eingang einen Parkplatz.

Zudem bietet der Arbeitskreis erneut einen Ringverkehr zwischen dem Kirchhainer Busbahnhof und der Schönbacher Straße in Großseelheim an. Der fährt zu jeder vollen Stunde in Kirchhain ab und steuert unterwegs Niederwald, Anzefahr, Schönbach, Großseelheim und Kleinseelheim an. Ursprünglich verband dieser Ringverkehr den inzwischen dem Rotstift geopferten Kirchhainer Weihnachtsmarkt mit dem Großseelheimer Markt.

von Matthias Mayer

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr