Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Kleiner Markt wächst weiter

Weihnachten Kleiner Markt wächst weiter

Der zweite Speckswinkler Weihnachtsmarkt knüpfte an die erfolgreiche Premiere im vergangenen Jahr an und ist im Vergleich sogar noch gewachsen.

Voriger Artikel
Zwischen Krieg und Frieden
Nächster Artikel
Langensteiner Paar spendet 2000 Euro

Die Stände des Marktes waren gut besucht.

Quelle: Karin Waldhüter

Speckswinkel. Zum zweiten Mal hatten die Gewerbetreibenden und einige Privatleute in Zusammenarbeit mit dem Ortsbeirat zu einem Weihnachtsmarkt in die Nonnengasse eingeladen. Trotz des immer wiederkehrenden Regens waren die weihnachtlich geschmückten Buden und Stände rund um den Hof der Familie Pontow gut besucht, nur die aufgestellten, tropfnassen Tische und Bänke standen etwas verwaist auf dem Pflaster.

Zum Angebot gehörten Glühwein, Liköre, frisch geschlagene Weihnachtsbäume, Handarbeiten, selbstgemachte Pralinen, Kaffee, selbstgebackene Stollen und Torten, Crêpes und gebrannte Mandeln, Honig und Marmeladen, Deftiges vom Grill, Dekorationen und Kunsthandwerk aus dem Erzgebirge.

Idee entstand im Sommer 2014

Die Idee, einen Weihnachtsmarkt in Speckswinkel zu etablieren, sei bei glühender Hitze im Sommer 2014 entstanden, erinnert sich Mitorganisatorin Anita Ochs, die sich mit dem Verlauf des Marktes sehr zufrieden zeigte und sich auch nicht vom Wetter beeindrucken ließ. „Es hätte schlimmer kommen können“, erklärte sie lakonisch.

Gemeinsam hatten Maria Pontow, Horst Kurz, Steffi Krahl, Andreas Klipp, Susanne Olbrich, Andrea Hofmann, Katja Kaisinger, Miriam Balzer, Heidi Blas und Anita Ochs den Markt auf die Beine gestellt. Um 17 Uhr lud der Gemischte Chor Speckswinkel zum „Einsingen des dritten Advents“ als Teil des „Lebendigen Adventskalenders“ auf den Spielplatz ein. Geplant sei, so Ochs, in Zukunft beide Veranstaltungen miteinander zu verknüpfen.

Zufrieden mit dem Verlauf zeigte sich auch Heidi Blas, die mit Tochter Josefine den Stand mit weihnachtlichen Gestecken und frisch geschlagenen Weihnachtsbäumen betreute. „Die Nachfrage nach den Bäumen ist gut, insgesamt ist es okay“, erklärten die beiden Frauen. Im vergangenen Jahr hatten die Marktanbieter rund 150 Euro aus ihrem Gewinn für die Renovierung des Raums der Trachtengruppe gespendet. Auch diesmal soll es eine Spende zum Wohle des Dorfes geben.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr