Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Klatschweiber tauschen die Geschlechter

Karneval Klatschweiber tauschen die Geschlechter

Was pünktlich um 20.11 Uhr mit dem Einmarsch des Elferrates begann endete weit nach Mitternacht in einer echten Tanzparty.

Voriger Artikel
Statt Orden gibt es Eier
Nächster Artikel
Schwerer Beschuss zeigt erst spät Wirkung

Die Klatschweiber des Roßdorfer Carnevals Club sind inzwischen eine feste Größe im Programm. Sie spielten ein Märchen auf der Bühne. Fotos: Heinz-Dieter Henkel

Roßdorf. Die 30. Prunksitzung des Roßdorfer Carnevals-Club von 1983 war bereits die dritte der laufenden Session einer echten Faschingshochburg. Da die Büttenreden bei einem reinen Büttenabend bereits alle gehalten waren, gab es zur Hauptveranstaltung des RCC die unter dem Motto: „Zwei Null Eins Vier - die beste Foasenocht gibt´s hier“ stattfand, ganz viel Musik und Tanz. Der Vorteil: die Stimmung riss bei den überwiegend jüngeren Jäcken nie ab.

Zwanzig Punkte umfasste das umfangreiche Programm, bei dem Ratspräsident Christopher Greb nur einmal ins Schlingern geriet, als nämlich die Kirchhainer Showtanzgruppe „Gans anders“ noch nicht eingetroffen war. „Gans anders“ war eine der Gruppen, die am Samstag bei mehreren Sitzungen auftrat. Kleine Programmänderung und schon hatte Greb alles wieder voll im Griff. Er lobte die Akteure, intonierte das im Roßdorfer Fasching übliche „Deer zou“, ließ Raketen steigen, animierte zum Schunkeln und verteilte jede Menge Orden. Der Begrüßung durch das Kinderprinzenpaars Fabio der Erste und Hannah die Erste, folgte der Gardetanz der RCC-Prinzengarde unter Leitung von Markus Braun. Das RCC Tanzpaar Tessa Wiegand und Markus Pöltl erntete einen Riesenjubel mit anschließender Rakete. Seit 2012 tanzen beide unter Anleitung von Marius Maus zusammen und stehen erst am Anfang einer großen Karriere. Die RCC Tanzmariechen Alisa Jansen und Dana Luzius überzeugte ebenso wie der Auftritt der „Klatschweiber“, die erst seit 2007 mitmachen, inzwischen auf 15 Akteure angewachsen sind und diesmal mit einem gespielten Märchen vom König und seiner eigenwilligen Tochter darboten. Selbst getextet, selbst intoniert und nicht immer jugendfrei rockten sie in geschlechtervertauschten Rollen die Bühne.

Mit viel Herz, der Showtanz der RCC Jugendgarde unter Leitung von Marius Maus. Zu den türkischen Klängen von Tarkans „Kiss Kiss“, bewegten sich die „Flying Hippos“ unter größter Anspannung von Trainerin Heike Maus, die wie ein Fußballtrainer gestikulierend vor der Bühne hockte. Der kreischende Applaus ging wohl von den Kindern der beleibteren Herren aus dem RCC Vorstand aus.

Als ein Höhepunkt des Abends folgte der Gardetanz der RCC-Präsidentengarde mit Trainer Marius Maus der in Synchronität nicht zu überbieten war. Der wahre Renner dann unter dem als „Schlagerstündchen“ angekündigten Auftritt.

Zwar hatte Helmut Ried als Helene Fischer ständig mit der blonden Perücke zu kämpfen doch „Atemlos“ animierte viele der 500 Gäste zum Tanzen. Sie stürmten noch vor dem Finale die Bühne und mochten gar nicht mehr aufhören. Neben den vielen einheimischen Gruppen bereicherten bekannte Gäste wie die „Starlights“ aus Rauischholzhausen, die „Bismarkheringe“ der Hansenhausgemeinde aus Marburg, die „Danceations“ aus Mardorf, die Showtanzgruppe des Kolping-Karneval-Klub Kirchhains, zwei „Gleer Jungs“ und die Gleer Tanzmädels „Love“ das flotte Abendprogramm.

von Heinz-Dieter Henkel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rathaus-Erstürmung

Die Narren brauchten am Rosenmontag einen langen Atem: Bürgermeister Christian Somogyi hielt, was er angekündigt hatte und kämpfte mit seinen Mitstreitern bis zur "letzten Kamelle".

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr