Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Weltoffen und bunt gegen Fremdenhass und rechts

Gegenkundgebung auf dem Markt Weltoffen und bunt gegen Fremdenhass und rechts

Am 1. September gibt es im Kirchhainer Bürgerhaus eine Veranstaltung der AfD zur Bundestagswahl. Die im Kirchhainer Stadtparlament vertretenen Parteien wollen das nicht ohne Reaktion geschehen lassen.

Voriger Artikel
Die Gefahrenstelle gibt‘s nicht mehr
Nächster Artikel
Nachholen ist nicht machbar

Wie hier in Buchenau soll es am 1. September in Kirchhain auch eine Kundgebung gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Rechts geben. Grund ist eine AfD-Veranstaltung im Kirchhainer Bürgerhaus.

Quelle: Nadine Weigel

Kirchhain. Das erklärten Bürgermeister Olaf Hausmann und Stadtverordnetenvorsteher Klaus Weber (beide SPD) gestern während eines Gesprächs mit dieser Zeitung. Sie kündigten für den 1. September ab 18 Uhr eine Veranstaltung auf dem Kirchhainer Marktplatz an, die zeigen soll, dass Kirchhain eine weltoffene und bunte Stadt ist. „Die Besucher sollen das Gefühl haben, dass sie bei der richtigen Veranstaltung sind“, erklärte der Bürgermeister.

Hausmann: Kundgebung nicht gegen die AfD

Dieser war schon im Juni durch seine Mitarbeiter von den Plänen der AfD in Kirchhain informiert worden. Am 26. Juni informierte er den Ältestenrat. Es gebe keine rechtliche Grundlage, der AfD den Zugang zum Bürgerhaus zu verwehren. Deshalb sei der Ältestenrat übereingekommen, eine gemeinsame Veranstaltung aller im Stadtparlament vertretenen Parteien zu organisieren, sagte Klaus Weber. Gemeinsame Grundlage: Es soll über das Thema informiert werden - ohne jede Parteipolitik.

Bürgermeister Olaf Hausmann stellte klar, dass sich die Kundgebung nicht gegen die AfD, sondern gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und rechts wende. Es handele sich um eine zivilgesellschaftliche Veranstaltung, von der eine eindeutige Positionierung ausgehen solle.

Viele Vereine und Büdnisse beteiligen sich

Einige Bündnispartner haben die Parteien bereits gefunden. Die Kultband Softeis spielt unplugged. Die Awo Kirchhain und der TSV Kirchhain sind dabei, ebenso das aus der Flüchtlingsarbeit erwachsene Begegnungscafé. Die Alfred-Wegener-Schule beteiligt sich an dem Programm - je nach Witterung mit einem darstellenden Spiel oder einem Video.

Als Redner stehen bis jetzt Klaus Weber und Olaf Hausmann fest. Ob die Rednerliste sich noch erweitert, ist derzeit offen. Ebenso die Zahl der Bündnispartner. Die Türkische Gemeinde Kirchhain, Sozialverbände und die Kirchen wurden angeschrieben. Von letzteren liegt bisher eine Zusage vor. Nach Wunsch der Veranstalter sollen das Begegnungscafé und die Türkische Gemeinde für das Catering während der zweistündigen Veranstaltung sorgen.

Bürgermeister setzte AfD-Mitglied vor die Tür

Zuletzt gab es am Montag eine Info-Veranstaltung zu dem Ereignis, zu dem auch ein Kirchhainer AfD-Mitglied erschienen war. Dieser hatte sich zuletzt in einer E-Mail an die Mitarbeiter der Stadtverwaltung mit den Worten „An alle Bescheuerten und Bekloppten“ gewandt. Wegen der Beleidigung seiner Mitarbeiter machte der Bürgermeister von seinem Hausrecht Gebrauch und setzte den Mann vor die Tür.

Bei der Veranstaltung der AfD wird unter anderem Albrecht Glaser sprechen. Der ehemalige CDU-Bundestagsabgeordnete hatte bei der Wahl des Bundespräsidenten für die AfD gegen den jetzigen Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier kandidiert.

von Matthias Mayer

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr